English

Winterfreude
Winterfreude

Winterzeit – Winterfreuden

Winterfreude. Brustbild einer jungen Dame mit Schal + Mütze vor verschneitem Bergmassiv in teilornamental eingefaßtem Kreis. Weißgehöhte Deckfarbenmalerei des Monogrammisten O W auf Karton. Ca. 1920. Bezeichnet in Relief-Goldschrift wie vor. 127 x 200 mm.

Sportlicher  Zigarrenkisten-Illustrationsentwurf. – Unten rechts hs. Reg.-Nr. O. 3453 sowie Monogrammstempel. – Verso Montagespuren.

Angebots-Nr. 28,887/016 / EUR  130. (c. US$ 149.) + Versand

Der Winter

Der Winter. Baumreiche Hügellandschaft mit Kirchdorf im zurückgesetzten Mittelgrund und Einzelanwesen vorn rechts. Vorn Ochsengespann mit dem vorweggehenden Kutscher, instruktiv beladen mit Stangen- und, seitlich, Kurzholz. Dahinter auf einrädrigem Karren Reisig fortschaffender Landmann. Seitlich links zwei den Hang visierende Jäger. Radierung. Ca. 17.Jhdt. Bezeichnet u. r.: 4. 17,4 x 23,3 cm.

Das stimmungsreiche Winter-Blatt

einer hier derzeit nicht identifizierten Jahreszeiten-Folge flämischen Stils à la jüngerem Josse de Momper (1564-1635) etc. in herrlichem Druck perfekter Erhaltung mit 1,2-2,1 cm breitem Rand. – Fünf kleine Montagespuren am rückseitigen Oberrand.

Angebots-Nr. 15.445 / EUR  830. / export price EUR  789. (c. US$ 903.) + Versand

… up up and away in Schnee + Eis

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Die Rennthier erreichen ihre grösse und Stärcke im 5ten Iahr setzen meist nur ein junges. Kapitaler Hirsch in imperialer Stellung in

Johann Elias Ridinger, Rentier

„ Winterlandschaft mit Nordlicht in Lappland “.

Im Geschirr, doch losgerissen. Seitlich davon, viel kleiner, ein Lappen-Schlittengespann. Radierung und Kupferstich. (1736.) Bezeichnet: 35. / Cum Priv. Sac. Cæs. Majest. / I. El. Ridinger inv. pinx. sculps. et excud. Aug. Vind, ansonsten wie vor dt., franz., lat. + unten. 34,8 x 42,8 cm.

Thienemann + Schwarz 230. – Blatt 35 der Betrachtung der wilden Thiere mit dem Untertext des Hamburger Dichterpapstes, Juristen + Senators, vor allem aber Ridinger-Freundes Barthold Heinrich Brockes (1680-1747) in Deutsch:

„ Welch ein starck und rasches Thier ! welch ein prächtiges Geweih ! … Dieses Thier nun zu erhalten , sind die Kosten gar nicht gross , Denn es kratzt zu seiner Nahrung ein unfruchtbar weisses Moss … selber unterm Schnee herfür ; Und dennoch sind Fleisch und Haut , Knochen , Sehnen , Milch u: Haar , allesamt dem Menschen nützlich … “

Überaus  breitrandiger  Abdruck

von leuchtend-herrlicher Qualität + damit Seltenheit ,

figurieren doch die alten Abzüge gerade dieser so schönen großformatigen Hauptfolge selbst in beispielhaften alten Ridinger-Sammlungen vielfach nur hart beschnitten, beschädigt und aufgezogen. – Dreiseits 2,4-3,2, rechts 4,5 cm breitrandig. – Kaum noch wahrnehmbare geglättete leichte Quetschfalte in Bildmitte sowie 2 cm langer hinterlegter Einriß im weißen Unterrand.

Angebots-Nr. 15.599 / EUR  910. / export price EUR  865. (c. US$ 990.) + Versand

Alpenwirtshaus

Alpenwirthshaus im Schnee. Unter den beidseitigen weiteren Anwesen auch die Kirche. Gästestaffage. Holzstich des Monogrammisten HS nach Ernst Friedrich Heyn (1841 Leipzig 1894) bei Adolf Cloß, Stgt. (1875/77.) Im Stock bezeichnet: E Heyn / HS, ansonsten typographischer Untertext wie vor. 15,7 x 18,8 cm. – Beidseits in abschließender Text zur touristischen Erschließung des Rigi.

Angebots-Nr. 9.675 / EUR  49. (c. US$ 56.) + Versand

Stimmungsvolle Inszenierung
eines sich neigenden Wintertages

Eger – Seyfert, Eligius (Eloy) Baron von (Deutschland um 1766 – Lothringen/Metz nach 1808; aktiv wohl 1790-1825). Der Darmstädter Keiler von 1765. Öl auf Leinwand nach Georg Adam Eger (1727 Murrhardt 1808). Bezeichnet mit dem Pinsel: Seyfert / Metz 1804 (rechts unten in Hellbraun) + Ein solches Haupt=Schwein / 6. Schuh lang. 3 Sch. 7. zoll rein hoch / ist in der sogenanten Koberstatt a’rheilger Forsts / den 4ten Decembr 1765. lebentig gefangen, und Von des / Hr. Landgrafen zu Darmstatt. Hochfürstl Durchl / mit Schwärmern erlegt worden. / Hat abgerauscht 530 ℔. der Koph allein 85 ℔. / gewogen. – (links unten in Schwarz auf bräunlichem Grund). 37,6 x 30,5 cm. Barocker Profilrahmen im Stil Ludwigs XIV. mit reichst ornamentiertem + ziseliertem vergoldeten Stuckdekor mit großer Bourbonen-Lilie als Eckkartuschen und 8 von Akanthusranken umgebenen muschelförmigen Akanthuskartuschen.

Ausstellung

Schöne Beute — Bilder von der Jagd

Dr.-Hanns-Simon-Stiftung Bitburg

13. Januar – 3. März 2013

Literatur

Katalogbuch zur Ausstellung

Farbabbildung Vorderdeckel + Seite 70,

Titelei-Vignette (s/w) , Text Seiten 71 + 149

Die qualitativ sehr schöne Arbeit

als

Seyfert, Der Darmstädter Keiler von 1765

Direktkopie nach dem verschollenen Eger-Öl

Kölsch WVZ 64

in der Palette Egers .

Seyferts silbriges Blau für die in der überlieferten Radierung von Heinrich Philipp Bossler (Darmstadt 1744 – Leipzig 1812) so gar nicht ausgearbeitete pauschale Baumkulisse mitsamt des bei diesem fehlenden, für Eger aber so typischen sich anschließenden Höhenzuges ebenso wie für seinen mit beigefarben-rötlichem Ton gemischten Himmel ist Egers ureigenste Intention. Hier eingesetzt für die ereignisadäquate

stimmungsvolle Inszenierung eines sich neigenden Wintertages

wie denn solche Scenerie , schon gar mit einem Schwarzkittel sondergleichen ,

im Eger-Œuvre eine Rarität darstellt .

Gegenüber den bei Eger auf den vergleichbaren Wiedergaben bei Kölsch im oberen Bildfeld plazierten Inschriften ist deren zurückhaltenderes Arrangement links unten bei Seyfert in jedem Falle bildkomfortabler.

1924 von Bénézits Dictionnaire des Peintres in die allgemeine Literatur mit u. a. Landschaften eingeführt, ist Seyfert mit 1789 und 1802 ff. für Metz gesichert. Im dortigen Museum das Bildnis des Franz von Lothringen, Herzogs von Guise (Katalog 1891, Nr. 71).

Die von reicher Craquelé durchzogene Malerei

ausgesprochen fein , matten Glanzes

und sehr guten Zustands auf dem originalen Keilrahmen .

Auf dessen Verbundleisten hs. Klebezettel eines französischen Frühbesitzers zur Biographie Seyferts mit dem Bemerken,

das Bild 1830 in Belgien entdeckt und 1879 noch besessen zu haben ,

als er im April eine Reise nach Metz unternahm. Von diesem auch auf weiterem Klebezettel unmittelbar auf der Leinwand die französ. Übersetzung des Bildtextes. Seine Kenntnis von der Vita des Malers offensichtlich über Bénézit/Thieme-Becker hinausgehend.

Die künstlerisch wie zeit- und erhaltensmäßig – nur gänzlich übersehbare kleine Bereibungen und gelegentliche minimale Rißspuren – erstaunlich perfekte Historismus-Rahmung geradezu ein Sammlungsstück sui generis, dokumentierend,

in welch hohem Ansehen Seyferts Eger-Kopie

des Darmstädter Keilers von 1765 zur Zeit ihrer Rahmung stand.

Illustrierte Komplettbeschreibung auf Wunsch.

Angebots-Nr. 16.128 / Preis auf Anfrage

Lübeck, Rathaus im Winter

Lübeck – Mannfeld, Bernhard (Dresden 1848 – Frankfurt/Main 1925). Rathhaus in Lübeck. Die Ostfaçade mit der Breiten Straße an einem Wintertag. Mit Figuren- + Fuhrwerkstaffage. Radierung. Ca. 1875. Bezeichnet: Orig.-Rad. v. B. Mannfeld. / Druck v. O. Felsing. Berlin., ansonsten wie vor. 29,5 x 21,7 cm.

Stimmungsvolles  Blatt . – Mit Drucker- bzw. Verlegeradressen von O. Felsing bzw. Alex. Duncker, beide Bln. – Aus einer 1889er Suite. – Einige wenige Braunfleckchen, davon einer in der Himmelspartie.

Angebots-Nr. 10.810 / EUR  101. (c. US$ 116.) + Versand

Lübeck, Marktplatz + Rathaus

Lübeck, Marktplatz und Rathhaus in. Mit dem Marktbrunnen von 1873. Tiefverschneit an einem sonnigen Wintertag mit Marktstaffage und Figurinen. Holzstich von Heinrich Schlumprecht (1859 München 1908) nach Hans von Bartels (Hamburg 1856 – München 1913) bei Adolf Cloß, Stgt. (1880/81.) Im Stock bezeichnet: Hans Bartels (18)81. / A. Closs X. I. H. Schl., ansonsten typographischer Untertext wie vor. 17,2 x 23,5 cm. – Per 1931er Gutachten von Carl Georg Heise wurde dem Brunnen „ein künstlerischer Wert, mit dem Maßstab unserer Zeit gemessen, abgesprochen“ und das „tote Gebilde, das notwendigen Raum des verhältnismäßig kleinen Marktplatzes nutzlos einnimmt (1934) entfern(t)“.

Angebots-Nr. 8.354 / EUR  120. (c. US$ 137.) + Versand

Seltener Wintter – Ein Winter für Wölfe

Wintter, Joseph Georg (1751 München 1789). Der von Wölfen angefallene ungerade 20-Ender. In bergiger Winterlandschaft mit Gatter und zurückgesetztem Gehöft hat einer der beiden Wölfe das Tier an der Drossel gepackt, indes der halb verdeckte andere rückseits operiert. Radierung. Blattgröße 11,8 x 15,9 cm.

Niemeyer 127. – Keiner der Folgen zuordbar, sofern nicht zu Niem. 21-24, Hirsche + Sauen, angefallen von Hunden, gehörig. – Auch nicht in die frühestens 1821 erschienene 44blätt. Augsburger Sammelausgabe Schwerdt III, 190, a ( „Rare“, 1928 ) eingegangen. – Unten auf Plattenkante, sonst hart auf Bildkante geschnitten. – Kontrastreicher Abdruck des

Joseph Georg Wintter, Der von Wölfen angefallene ungerade 20-Ender

BESONDERS SELTENEN ERSTZUSTANDS AUF BÜTTEN .

Wie Weigel denn auch gelegentlich der hier nicht weiter nachweisbaren 137blätt. Komplettausgabe per Pos. 21336 seines Kunstlager-Catalogs dem Frühvollendeten 1857 attestierte:

„ Die meisten Blätter sehr selten .“

Seine „Radierungen – so Nagler 1851 im Künstler-Lexicon – sind trefflich und stehen in der Behandlung zwischen jenen von Hollar und Riedinger“. Um schließlich 1863 im Monogramm.-Lexikon (III, Nr. 68) nochmals ausdrücklich auf die Seltenheit dieser schönen Blätter hinzuweisen. Dabei

hiesiges von kompositorisch ganz eigentümlich eigenem Reiz .

Und solchermaßen, doch auch thematisch, vorbildlos bei Ridinger. Eine Trouvaille im Œuvre.

Angebots-Nr. 15.665 / verkauft

Schönleber, Danzig im Schnee

Danzig. Zentralansicht bei Schnee. Vorn von Junge begleiteter Soldat mit aufgepflanztem Bajonett. Holzstich des Monogrammisten O.H. nach Gustav Schönleber (Bietigheim 1851 – Karlsruhe 1917) bei Adolf Cloß, Stgt. (1880-81.) Monogramm. bzw. signiert, bezeichnet. 17,7 x 23,7 cm.

Angebots-Nr. 8.433 / EUR  128. (c. US$ 147.) + Versand

Goethe at Frankfurt

Goethe at Frankfurt (Main), The Poet. Der jugendliche Goethe als einer der etlichen Schlittschuhläufer(innen) vor der Kulisse des Doms. Stahlstich von Illman Brothers. Ca. 1845. Signiert, bezeichnet. 18,2 x 12 cm.

Angebots-Nr. 8.565 / EUR  50. (c. US$ 57.) + Versand

Eugen Krüger, Fuchshütte

Krüger, Eugen (Altona 1832 – Düsternbrook/Kiel 1876). Fuchshütte. Winterlandschaft bei Vollmond. Auf der Lichtung ein totes Pferd, bei dem ein Reineke vom Feuer aus der Hütte erwischt wird. Ein zweiter versucht, sich in Sicherheit zu bringen. Mit olivgrüner Tonplatte gedruckte Kreide-Lithographie bei Boyes & Geisler in Hamburg. (1861-62.) Bezeichnet: Gez. u. lith. v. E. Krüger, Titel wie vor. 25,1 x 32 cm.

Aus der ersten Ausgabe der incl. Titel 22blätterigen Folge Jagd gezeichnet und lithographiert (Souhart 275; Rump 40). – Mit der Druckeradresse „Druck von Winckelmann & Söhne in Berlin“.

Nicht bei Schwerdt! – Thieme-Becker XXI, 593 + Boetticher I/2, 808 f. jeweils nur mit der 1867 als Wild und Wald bei O. Meissner in Hbg. erschienenen Zweitauflage. – Auf leichtem Karton. – Rückseits leicht stockfleckig, bildseits jedoch nur den weißen Rand minimal betreffend.

Angebots-Nr. 28.894 / EUR  340. / export price EUR  323. (c. US$ 370.) + Versand

Winterlandschaft bei Meldorf

Meldorf, Winterlandschaft bei. Dorfausgang mit Figurine. Holzstich nach Gustav Schönleber (Bietigheim 1851 – Karlsruhe 1917) bei Kaeseberg & Oertel. (1880/81.) Bezeichnet im Stock: G. Sch. / Kaeseberg & Oertel X. I., und typographisch per Untertext wie vor. 10,8 x 18,4 cm.

Beidseits fortlaufender Dithmarschener Lokaltext zur Schlacht bei Hemmingstedt am 17. Februar 1500 und dem späteren Untergang der freiheitsliebenden Bauern gegen ein erneutes dänisches Heer 1559 als Folge innerer Zwietracht:

„ dem Unglück hatten (die gewaltigen Bauern) mannhaft die Stirn geboten, aber das Glück vermochten sie nicht zu ertragen. “

Angebots-Nr. 8.320 / EUR  74. (c. US$ 85.) + Versand

John Augustus Atkinson, Russian Winter Fishery

Russian Winter Fishery. Drei Fischer beim Aufstellen der Reusen am vereisten Ufer. Links ein Windschutz. Aquatinta von Southerland (wohl Thomas Sutherland, ca. 1785 – nach 1825) nach John Augustus Atkinson (London 1775 – nach 1818/33 oder gar 1861) im Ursprungskolorit. Bezeichnet: Atkinson Del. / Published & Sold June 4th. 1813, by Edwd. Orme, Bond St. London. / Southerland Sculpt., ansonsten wie vor. 18,2 x 23,4 cm.

Tooley 225, 10; Thieme-Becker II, 212; Nagler I, 179 f. ( „vorzüglicher englischer Maler und Zeichner, der sich lange in Rußland aufhielt, und herrliche Bilder fertigte“ ). – Aus der 1819er Zweitauflage von FOREIGN FIELD SPORTS , Schwerdt I (1928), 177 ff.: “The coloured plates … are fine, both as regards draughtsmanship and colouring … (The book) is sure to increase in value … ”. – Ein knapp in die äußere Bildeinfassung hineinreichender Einriß mittels Hinterlegung des Oberrandes geheilt.

Angebots-Nr. 11.769 / EUR  117. (c. US$ 134.) + Versand

Benjamin Vautier, Des Winters Freuden & Leiden

Vautier, Benjamin (Morges 1829 – Düsseldorf 1898). Des Winters Freuden & Leiden. Fröhliche Rutschpartie am verschneiten Hang vor dem Hause, indes einer der Jungen beim Sturz nicht nur seine Schulsachen verloren hat, sondern auch von der älteren Schwester getröstet werden muß. Stahlstich von Wagner. 3. V. d. 19. Jhdts. Bezeichnet: B. Vautier pinxt. / Wagner sc. / Verlag d. Englischen Kunstanstalt v. A. H. Payne, Leipzig & Dresden., ansonsten wie vor. 19 x 14,8 cm.

Angebots-Nr. 11.864 / EUR  60. (c. US$ 69.) + Versand

Winterlandschaft
im Ridingerschen Original-Kolorit

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Vielfraß , Raton. In heller Winterlandschaft links der der Familie der Marder angehörende Vielfraß / Bergbär witternd stehend nach rechts, vis-à-vis sitzender Waschbär. Kolor. Radierung/Kupferstich von Martin Elias Ridinger (1731 Augsburg 1780). Bezeichnet: GULO. / Raton aminal (sic!) Americanum. / Le Glouton, / Raton americain, / Familia. IV. Fünffzähig. / M. El. Ridinger. fec., ansonsten wie vor. 31,1 x 21,2 cm.

Thienemann + Schwarz 1083. – IM  RIDINGER’SCHEN  ORIGINAL-KOLORIT  des seit 1754 entstandenen und nicht vor 1773 endgültig postum abgeschlossenen, unnumerierten Kolorierten Thier-Reichs („Vollständige Exemplare sind fast unauffindbar“, so Weigel, Kunstkat., Abt. XXVIII, Ridinger-App. 63a als lediglich 120blätt. Torso, 1857 !, doch auch nur schon Einzelblätter nur sehr selten am Markt, bei niemeyer’s derzeit gleichwohl das eine wie die andern). – Eine entgegen Ankündigung unkoloriert gebliebene Zweitausgabe von den nunmehr unter Fortfall selbst von Tieren verkürzten und ohne die Ridinger-Signatur anders betitelten, jedoch numerierten Platten erschien 1824/25 bei Engelbrecht/Herzberg in Augsburg.

Ridinger, Vielfraß/Waschbär

„ (Der Vielfraß) ist in den Wildnißen in Rußland, Polen, Lithauen, Kurland und Lappland, auch in den gegen das nordliche Meer hinliegenden Gegenden von Asien und Amerika zu finden … Sein Balg

wird wegen seinem schönen Glanz

sehr hoch und fast den Zobeln gleich gehalten ,

wiewohl er etwas härtere Haare hat …

Man hat aus Siberien einen lebendig nach Dresden gebracht ,

der in einem Tage 13. Pfund Fleisch aufgefressen und doch noch immer hungrig geblieben ist. Von diesem haben wir die Zeichnung aus Dresden selbst erhalten und

sind also im Stande diese Abbildung nach der Natur selbst

zu liefern “

(Ridingers Söhne im Textvorspann zu Tl. II, S. 14, in Kopie beiliegend). – Mit Wz. Straßburger Lilie über Wappen + C & I Honig (Typ Heawood 64/Churchill 428) als jener festen holländischen Papier-Qualität, wie sie Ridinger entsprechend seiner Vorrede zu den Hauptfarben der Pferde

„wegen der feinen Illumination“ für die kolorierten Werke

verwandte, „weil es hiezu das anständigste und beste ist“. – Dreiseits 1,8-2,8 cm, unten 5 cm breitrandig. – Schwacher Wasserstreifen links/mittig des unteren weißen Platten-/Papierfeldes. Eine schon ursprüngliche feine Quetschfalte mittig links des weißen Papierrandes bis an den Bildrand reichend. Die rechte Blattkante in der Oberhälfte minimal rissig.

Angebots-Nr. 15.930 / EUR  470. / export price EUR  447. (c. US$ 512.) + Versand

Andernach

Andernach – Mannfeld, Bernhard (Dresden 1848 – Frankfurt/Main 1925). Andernach. Runder Turm + Maria Himmelfahrt (Mariendom) zur Winterszeit. Mit kleiner Figurenstaffage. Radierung. (1891.) Bezeichnet: Originalradierung von B. Mannfeld. / Druck v. L. Angerer. Berlin. S. / Verlag von Emil Strauss in Bonn., ansonsten wie vor. 27,8 x 20,5 cm. – Kleine Abschabung in der Himmelspartie am Rande rechts.

Angebots-Nr. 14.578 / EUR  95. (c. US$ 109.) + Versand

Johann Elias Ridinger, Wie der Wolff auf das Luder gebracht wird

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Wie der Wolff auf das Luder gebracht wird. In malerischem Winterwald „ist der Hinterschenkel eines crepirten Pferdes etwas hoch aufgehangen, so dass ihn Wölfe nur durch Springen erreichen können. Dies hat nun einer von den drei herbeigelockten gethan, aber schon knallen die (links) im Hinterhalt verborgenen [drei] Schützen los“ (Th.). Radierung + Kupferstich. (1729.) Bezeichnet: Pars Vta. / Avec privil de Sa Maj. Imperiale / Ioh. Elias Ridinger invent. pinx. Sculps. et excudit Aug. Vindel., ansonsten wie vor und mit dt.-franz. Lehr-Untertext. 33,7 x 41,7 cm.

Thienemann + Schwarz 39; Katalog Weigel XXVIII (1857), Ridinger-Appendix 3A („Alte Abdrücke mit dem ursprünglichen Titel. Das Papier hat Linien als Wasserzeichen.“). – Aus der unnumerierten frühen 36blätt. Fürstenlust , seitens der Literatur als deren Blatt 27 geführt.

„Unter vielerley arten ist auch der besten eine dieses räuberische Thier auszurotten …“ – 3,2-4 cm breitrandig. – Einige schwache Braunstippen im breiten weißen Papier- und Plattenrand (1) sowie säurefrei hinterlegter Kleineinriß im weißen Unterrand.

DAS EBENSO INSTRUKTIVE WIE MALERISCHE WINTERBLATT

– nicht von ungefähr qualifizierte schon 1901 Ernst Welisch Ridinger als den  unstreitig  „bedeutendste(n)  Augsburger  Landschafter  dieser Zeit“ –

IN HERRLICHEM ABDRUCK LEUCHTENDEN HELL-DUNKELS

wie in solcher Qualität von altersher selten.

Angebots-Nr. 15.481 / verkauft

Oberwesel

Oberwesel. Winteransicht mit Schiffsstaffage. Vorne der Ochsenturm, dahinter anschließend Wernerkapelle und Liebfrauenkirche, darüber im Mittelgrund die Schönburg. Getönter Holzstich nach Richard Püttner (Wurzen 1842 – München 1913) bei Adolf Cloß, Stgt. (1875-76.) Im Stock bezeichnet: RPüttner. 20 x 23,8 cm. – Schöne mittelrheinische Winterlandschaft und als solche recht selten.

Angebots-Nr. 6.564 / EUR  100. (c. US$ 114.) + Versand

Edouard Girardet, Rough Play

Girardet, Edouard-Henri (Neuchâtel 1819 – Versailles 1880) oder Eugéne-Alexis (1853 Paris 1907). Rough Play. „The playful children just let loose from school.“ Vier Jungs, die Horde einer Mädchenschule mit Schneebällen traktierend, indes eines der Mädchen sie von rückseits überfällt und eine andere weiter hinten handgemein wird. Über allem die mit dem Stock drohende Direktorin. Vorn im Schnee diverse Schulutensilien. Lasiert kolor. Lithographie bei Kronheim & Co. Signiert, bezeichnet. 15,8 x 21,9 cm. – Auf festem, etwas gebräuntem Papier. Rückseits leicht stockig.

Angebots-Nr. 11.841 / EUR  65. (c. US$ 74.) + Versand

John Augustus Atkinson, Laplanders Hunting

Atkinson, John Augustus (London 1775 – nach 1818/33 oder gar 1861). Laplanders Hunting. Aus zweispännigem flachen Rentierschlitten heraus mit bislang einem Hasen als Beute. Aquatinta von Matthew Dubourg (tätig London 1808-38) im Ursprungskolorit. Bezeichnet: Atkinson del. / Published & Sold Feby. 1st. 1813, by Edwd. Orme, Bond St. London. / M. Dubourg sculpt., ansonsten wie vor. 18,3 x 23,3 cm.

Tooley 225, 22; Thieme-Becker II, 212; Nagler I, 179 f. ( „vorzüglicher englischer Maler und Zeichner, der sich lange in Rußland aufhielt, und herrliche Bilder fertigte“ ). – Aus der 1819er Zweitauflage von FOREIGN FIELD SPORTS , Schwerdt I (1928), 177 ff.: “The coloured plates … are fine, both as regards draughtsmanship and colouring … (The book) is sure to increase in value … ”.

Angebots-Nr. 11.767 / EUR  107. (c. US$ 122.) + Versand

Mainz / Schlittschuhlaufen

Mainz / Schlittschuhlaufen in den Festungsgräben. Holzstich des Monogrammisten H.R. (?) nach Gottfried Franz (Mainz 1846 – München 1905) bei Adolf Cloß, Stgt. (1875-76.) Signiert bzw. monogramm., bezeichnet. 14,8 x 18,6 cm.

RÜCKSEITS: Ebda. Kreuzgang in der Stephanskirche. Holzstich von Niedermann nach Franz. 17,5 x 10 cm.

Angebots-Nr. 8.775 / EUR  64. (c. US$ 73.) + Versand

Rehe im Winter

Rehe im Winter, Ein Sprung. Bock mit vier Tieren, in einer Kaule Schutz suchend. Oberhalb Eichkater. Holzstich. (1873.) Bezeichnet wie vor. 20 x 23,9 cm.

Angebots-Nr. 11.210 / EUR  91. (c. US$ 104.) + Versand

Ferdinand Lindner, Marschkirche auf dem Stedinger Schlachtfeld

Stedinger Schlachtfeld, Marschkirche auf dem. Im Winter, vorne der Gottesacker, im Hintergrund verschneite Bäume. Holzstich nach einer Skizze von Ferdinand Lindner (Dresden 1847 – Berlin 1906) bei Adolf Cloß, Stgt. (1880/81.) 10,3 x 12,9 cm. – Beidseits in sich abgeschlossener Text zum Stedinger Freiheitskampf.

Angebots-Nr. 8.272 / EUR  44. (c. US$ 50.) + Versand

Hans von Bartels, Steinstraße (Hamburg)

Hamburg – Steinstraße, Partie aus der. Reich belebtes Winterbild mit Straßenhändlerin und Litfaßsäule. Im Hintergrund der Turm von St. Jacobi. Holzstich von Heinrich Schlumprecht (1859 München 1908) nach Hans von Bartels (Hamburg 1856 – München 1913) bei Adolf Cloß, Stgt. (1880-81.) Im Stock bezeichnet: Hans Bartels (18)80. / A. Closs fc. / H. Schl. sc., ansonsten typographischer Untertext wie vor. 20,5 x 13,8 cm.

RÜCKSEITS: Ebda. In der Elbstraße. Straßenauslage eines zugleich Zylinder und sonstiges feilbietenden Tuchhändlers vor Abraham Cohns Handlung von Gummischuhen, Betten & Mobilien. Neben ersterem Marktfrauen, deren eine strumpfstrickend. Holzstich. 11,8 x 11,8 cm. – Beidseits fortlaufender Lokaltext.

Angebots-Nr. 8.299 / EUR  81. (c. US$ 93.) + Versand

Winterzeit – Bock taboo

Dahl, Siegwald Johannes (1827 Dresden 1902). Rehbock im Winterwald. Öl auf Holz. Bezeichnet: Siegwald Dahl 1880 (unten rechts) + Siegwald Dahl, Dresden Blasewitzer Str. 1. (rückseits oben). 54,5 x 63,5 cm. Unter schwerem, reichst ornamentiertem 12 cm breiten vergoldeten Rahmen d. Zt.

Siegwald Johannes Dahl, Rehbock im Winterwald

Ausstellungen

Dresden, Kunstverein, 1880

Schöne Beute — Bilder von der Jagd

Dr.-Hanns-Simon-Stiftung Bitburg

13. Januar – 3. März 2013

Literatur

Katalogbuch Schöne Beute …

Seiten 80, 81 (blattgroße Farbabbildung) + 147

Thieme-Becker VIII, 274 f.

Allgemeines Künstler-Lexikon XX, 320

Boetticher, Malerwerke des 19. Jhdts.,

Dahl, 49 ( „Rehbock im Winter“ )

Das zeitgenössisch (1891) literaturdokumentierte stimmungsvolle Bild ,

von Dahl 1882 für die Verlosung des 1867 von Carola von Sachsen, Gemahlin König Alberts von Wettin (1833-1907, Tochter des österreich. Feldmarschalls Prinz Gustav Adolf von Wasa + der Prinzessin Luise von Baden), zunächst namentlich für die Verwundeten des 1866er Krieges gegründeten Albert-Vereins (Rotes Kreuz) gestiftet.

Schon als 37jähriger Ehrenmitglied der Dresdner Akademie, war Dahl Schüler seines Vaters, Johann Christian Clausen D., des Tiermalers Joh. Frdr. Wilh. Wegener und 1843/45 der Dresdner Akademie. „1851 besuchte er London, wohin Edwin Landseer ihn zog, wiederholt Paris und besonders Norwegen, die Heimat des Vaters, die auch ihn zu mehreren Kompositionen anregte“ (Boetticher 1891).

„ D. ist in erster Linie Tiermaler; seine norwegischen und deutschen Landschaften stehen schon technisch hinter den

trefflichen Darstellungen aus dem Leben der Hunde , Pferde , Rehe , Vögel

zurück. Diese Genreszenen können sich hinsichtlich der liebevollen Beobachtungen mit denen Edw. Landseers messsen …

an farbigem Reize übertreffen sie jene sogar .

Einen nicht zu unterschätzenden Einfluß hat D. in dieser Beziehung auf einen älteren Kunstgenossen, den genialen Ferd. v. Rayski ausgeübt, mit dem zusammen er alljährlich auf den Gütern ihrer Freunde … Naturstudien machte “

(Ernst Sigismund 1913 in Thieme-Becker).

Anstehenden Bockes Lichter aber

heften sich gleich raffinierten Werbeblickes von der Litfaßsäule an jeglichen Ihrer Blickwinkel, machen sein Wittern geradezu fühlbar, verhelfen Ihrer Pirsch zu seltener Höchstform von Erlebnis.

Der qualitätvolle Malträger mit der Markenprägung „Tachet brevete à Paris“ von Dahl umlaufend 4,5 cm angerändert, wie als Zeichen schöpferischer Fortentwicklung während der Arbeit nicht ungewöhnlich und geradezu exemplarisch von Rubens bekannt. So denn auf unterem/oberem Teilstück auch erst bezeichnet. Mit der gleichwohl zwangsläufigen Folge von auch bildseits bemerkbarer Nahtrißbildung infolge des arbeitenden Holzes. Sonstige feine Rißbildungen im Unterbereich der Stammtafel selbst bildseits unauffällig. Der Zustand der Malerei ausgesprochen gut, der vergilbte Altfirnis unter teilweiser Aussparung der Signatur entfernt.

Angebots-Nr. 14.555 / Preis auf Anfrage

Felix Cottrau, Schlittschuhläufer

Cottr(e)au, Felix (1799 Paris 1852). Dutch Skaters / Schlittschuhläufer. Junge Holländer(innen) auf dem Eis. Stahlstich von Albert Henry Payne (London 1812 – Leipzig 1902). Ca. 1845. Signiert, bezeichnet. 17,2 x 11,4 cm.

Angebots-Nr. 6.802 / EUR  50. (c. US$ 57.) + Versand

Eckenbrecher, Alpenlandschaft im Schnee

Alpenlandschaft im Schnee. Mit zwei Bergwanderern. Holzstich nach Themistokles von Eckenbrecher (Athen 1842 – Goslar 1921) bei Adolf Cloß, Stgt. (1875/77.) Im Stock bezeichnet: TvE (ligiert), ansonsten typographischer Untertext wie vor. 13,1 x 18,8 cm. – Beidseits fortlaufender Text zu einer Wanderung am Handeck.

Angebots-Nr. 9.733 / EUR  43. (c. US$ 49.) + Versand

John Augustus Atkinson, Shooting a Hare at Tornio

Atkinson, John Augustus (London 1775 – nach 1818/33 oder gar 1861). Shooting a White Hare at Tornio. Tiefverschneite Landschaft mit Tannengehölz zur Rechten und kleiner Holzkirche zur Linken vor hohen Eisreflexionen. Aquatinta von Matthew Dubourg (tätig London 1808-38) im Ursprungskolorit. Bezeichnet: Atkinson del. / Published & Sold Feby. 1st. 1813, by Edwd. Orme, Bond St. London. / M. Dubourg sculpt., ansonsten wie vor. 18 x 23,2 cm.

Tooley 225, 79; Thieme-Becker II, 212; Nagler I, 179 f. ( „vorzüglicher englischer Maler und Zeichner, der sich lange in Rußland aufhielt, und herrliche Bilder fertigte“ ). – Aus der 1819er Zweitauflage von FOREIGN FIELD SPORTS , Schwerdt I (1928), 177 ff.: “The coloured plates … are fine, both as regards draughtsmanship and colouring … (The book) is sure to increase in value … ”.

Angebots-Nr. 11.775 / EUR  115. (c. US$ 132.) + Versand

Carl Hilgers, Wintervergnügen (bey Amsterdam)

Hilgers, Carl (1818 Düsseldorf 1890). Wintervergnügen (bey Amsterdam). Auf dem Eise vor Pier + Schiffsmasten rauchend, schwatzend, trinkend und Schlittschuh laufend. Stahlstich von William French (ca. 1815 – East Grinstead 1898). Ca. 1850. Bezeichnet: C. Hilgers pinxt. / W. French sc. / Published for the Proprietors by A. H. Payne, Dresden & Leipzig., ansonsten in engl.-dt. wie vor. 16 x 18,3 cm.

Hilgers „war besonders glücklich in Winterlandschaften, namentlich mit Motiven aus Holland: Schlittschuhläufer auf dem Eise …“ (Thieme-Becker).

Angebots-Nr. 11.850 / EUR  65. (c. US$ 74.) + Versand

Wintermärchen

Wintermärchen. Auf kapitalem Rentier durch den Winterwald reitende Königin. Weißgehöhte Deckfarbenmalerei mit Goldreliefmalerei auf leichtem Karton. Ca. 1920. Bezeichnet wie vor. 135 x 197 mm (Darstellung 91 x 112 mm).

Reizvoller  Zigarrenkisten-Illustrationsentwurf. – Unten rechts hs. Reg.-Nr. O. # 3509a. – Verso Montagespuren.

Angebots-Nr. 28.887/049 / EUR  168. (c. US$ 192.) + Versand


“ ich habe kuerzlich Ihre web site über die Rugendasfamilie gefunden, welche ich von grosser inhaltlicher Qualität und Interesse finde … ”

(Señ. G. E., 19. Dezember 2003)