English

AHA!
Der Ridingers

Aus der Folge

Ridinger, Gold Falch
Gold Falch. Isabelle d’Oré.

der Hauptfarben der Pferde

farbige Kulmination
andrer Teil

„ Da es mir (vorerst) nicht gelungen ist ,

bei den angestrengtesten Bemühungen …

das Werk vollständig zu erhalten … “

(Th. [1856, „treulich unterstützt von Herrn R. Weigel“] SS. 190 ff.,
dann aber Nachtrag I, SS. 11-19).

„ … da dieses Werklein

das erste von seiner Art ist …

eine jegliche Hauptfarbe mit ihren Abstammungen …

Die Abdrücke sind wegen der feinen Illumination auf holländisches Papier

(von C & I Honig) veranstaltet worden ,

weil es hiezu das anständigste und beste ist “

( Johann Elias selbst in seiner Vorrede ,

„ noch ehe die völlige Ausgabe geschehen konnte “,
so dann 1770 die postum herausgebenden Söhne ).

Aufgelöst hier ein zeitspuriger Torso des 51blätterigen Werkes, den gering zu achten gleichwohl

die große Seltenheit selbst einzelner Tafeln

( Plattengrößen ca. 19-19,5 x 13,5 cm / Blattformat ca. 26 x 19,5 cm )

umsomehr verbietet, als der ersten Ausgabe entstammend. Im Weigel’schen Kunstlager-Catalog innert des Ridinger-Appendix (Pos. 62 A + B) zur 28. Abteilung (1857) nur die lediglich 40blätterige Zweitauflage in schwarzem Zustand und ein 28blätteriger Torso derselben als „neue colorirte Exemplare“ , gleichwohl „Aeusserst selten“. Und, weil

„ ein wichtiges Zeugnis

für den Stand pferdekundlicher Wissenschaft im 18. Jh.

sowie für den Stellenwert des Pferdes in der alten Gesellschaft insgesamt “

(Dietrich Fröba [langjähriger Leiter des Deutschen Pferdemuseums], per Kostbarkeiten: Vorstellung der Pferde nach ihren Hauptfarben — Ein seltenes Kupferstichwerk, in Zwischen Weser und Elbe XI [1992], 2 nebst 2 Farbabbildungen).

Als ausschließlich von Johann Elias kreiert, gezeichnet und radiert/gestochen, sämtlichs mit dessen verschiedentlich leicht variierender Platten-Signatur J. El. Ridinger inv. del. sc. et exc. A. V., ansonsten der deutsch/französ. Bildunterschrift.

Die 2,5-3,5 cm breiten weißen Ränder namentlich unten rechts außen umblätterungsschmuddelig, aber auch sonst mit, bald mehr, bald weniger, Fleckenanflug und säurefrei versorgten Kleineinrissen und sonstigen Ausbesserungen. Letztere größere jeweils eigens erwähnt. Aufliegend unter rahmungsgerechten säurefreien Schrägschnitt-Passepartouts bildmäßig gleichwohl von schöner, von leichter Patina begleiteter Optik.

Mengenstaffel

ab 7 Stück 3% , ab 12 Stück 6% , ab 20 Stück 10% .

Im Original-Kolorit der Ridingers

Ridinger, Dunkel geapfelter Falch
Dunkel geapfelter Falch. Isabelle foncé et Pomelé.

Aus dem ersten der
nur drei original-kolorierten Ridinger-Werke

( „ Dazu ersann er sich zunächst die Pferde ,

welche bekanntlich in sehr abweichender Färbung vorkommen “, Th. ).

Die üblichen Hinweise im Handel auf deren nur zwei beruhen auf der Unkenntnis von der Existenz von Exemplaren der zum Kolorieren bestimmten 2. Auflage der Zehn Tafeln Affen, Th. 541-550, die in diesem Zustand weder Thienemann, Weigel, Schwarz (Baron Gutmann), Faber-Castell etc. zu Gesicht gekommen, hier gleichwohl 1972 unzweifelhaft durchgelaufen ist. Die jeweilige Auflagenhöhe dieser Rarissima kann gar nicht klein genug gedacht werden. Anstehende Offerte in Fortsetzung hiesigen kürzlichen Vereinzelungs-Katalogs eines Exemplars des  Ridinger’schen Kolorierten Thier-Reichs  ( fragen Sie danach , greifen Sie danach , erfreuen Sie sich daran ) . Letzteres in Ausnahme-Exemplar auch complett aufliegend.

„ Von den wenigen

während des 18. Jahrhunderts in Deutschland tätigen Pferdemalern

ist Johann Elias Ridinger der weitaus bedeutendste …

Dieses bereits für die Entstehungszeit äußerst aufwendige und in geringer Auflage auf hochwertigem holländischen Papier gedruckte Werk wandte sich nicht so sehr an den Kunstfreund, sondern

vielmehr an den Pferdekenner .

So erhebt sich die Frage, welche Bedeutung die Haut- und die Haarfarbe des Pferdes für dessen Zucht und den Umgang mit ihm hatten. Die Farbe des Tieres konnte zunächst einmal

herrschaftliches Erkennungszeichen und Privileg

sein … Dieser letztendlich ästhetische Gesichtspunkt war aber nicht Anlaß für das anspruchsvolle Unternehmen Johann Elias Ridingers und seiner Söhne, sondern vielmehr der Umstand, daß

die Farbe des Tieres als

ein wichtiges Beurteilungskriterium

seiner Eigenschaften und seiner Qualität

galt. Dies führt uns zurück zu den Anfängen wissenschaftlicher Beschäftigung mit dem Pferd. Als insbesondere die italienischen Rittmeister der Renaissance ihr Wissen in umfangreichen pferdekundlichen Kompendien zusammenfaßten, griffen sie auf die antike hippokratische Saftlehre zurück und wandten diese für die Aufgabe der Pferdebeurteilung und Pferdezucht an. Es entstand eine Gleichung zwischen den vier Elementen Erde, Feuer, Luft und Wasser mit

den Hauptfarben Rappen , Füchse , Braune und Schimmel

sowie den Charakterbezeichnungen

melancholisch , cholerisch , sanguinisch und phlegmatisch .

Da diese Farben viel öfter in Abstufungen oder Kombinationen auftreten, bot sich für die Rittmeister ein weites Feld zur Analyse und Spekulation. Die Weiterentwicklung des Gestütswesens und die zunehmende Systematisierung der Pferdezucht ließen jedoch bald Zweifel an der Zuverlässigkeit dieser Gleichung aufkommen …

In seinen Stichen bemüht sich Ridinger um die Wiedergabe jener im Text beschriebenen Charaktereigenschaften … Gegenüber dem pferdekundlichen Erkenntnisstand seiner Zeit nimmt Ridinger somit eine sehr konservative Position ein … Nach heutigem Wissen gibt es

keinerlei feste Beziehung zwischen Haarfarbe und Leistung oder Konstitution .

Die Pferdefarbe bleibt hingegen Gegenstand

ästhetischer Betrachtung und wechselnder Modeströmungen .

Dies ist heute nach wie vor an der Scheckenzucht erkennbar … Somit ist die … Kupferstichfolge … ein wichtiges Zeugnis für den Stand pferdekundlicher Wissenschaft im 18. Jh. sowie für den Stellenwert des Pferdes in der alten Gesellschaft insgesamt “

( Dietrich Fröba , a. a. Obigem ).

Denn farbig kulminierte das Œuvre

Ridinger, Eigenschaften guter und böser Pferde

Von den Eigenschafften guther und böser Pferde. Les Qualités de bons et des Mauvais Cheveaux.Thienemann 948. – „Hier sehen wir zwei Pferde … Bei der ersten Ausgabe befindet sich (also wie hier) statt der Farben die Unterschrift: Von den Eigenschaften guther und böser Pferde.“

„ Daß ich aber der Pferde guten und bösen Eigenschaften gedenke, achte um so viel nöthiger, weil viele derselben sowohl im Guten als Bösen einer der Hauptfarben (nach der Aeltern Meinung) mehr oder weniger anhangen, nicht daß es bey allen eine unumgängliche Sache seyn müste; da ja, wie schon angemerkt, in allen Couleuren, recht gute, aber auch recht schlimme Pferde gefunden werden. Man kan also nicht sagen, daß eine oder mehrere Eigenschaften an diesen oder jenen Farben hangen, doch ist es in der Erfahrung gegründet, daß sich bey einem Fuchsen mehrere Tücke, als bey einem Schimmel, bey einem noblen Braunen mehr Feuer, Gedächtnis, Hurtigkeit, als bey einem Rappen findet … “ (Ridinger). – Textpassage Seiten 24-29 in Kopie beiliegend. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.030 / EUR  320. / export price EUR  304. (c. US$ 328.) + Versand

Ridinger, Gute Gestalt eines PferdesRidinger, Pferd von allen Mängeln

Die guthe Gestalt eines Pferdes. La beauté et les Parties exterieures du Cheval.Th. 962. – „Ein Herr, zierlich gekleidet, hält eine schöne Isabelle, überall mit (35) Zahlen bezeichnet , welche sich auf den Text beziehen … Wegen der  ungemeinen  Seltenheit  des  Textes  ( und  das  selbst  noch  im  Nachtrag ! ) wird es mir vergönnt sein … “ – Nahezu unsichtbar restaurierter seitlicher Einriß mit 4 cm Bildtangierung bis in die Crouppe reichend.

„ Es bestehet (die gute Gestalt eines Pferdes) hauptsächlich darinn, daß alle Theile in einer guten Proportion sich gegen einander verhalten … Es ist zwar wahr, daß selten ein Pferd zu finden, an welchem das Urtheil der Kenner nicht etwas auszusetzen hat, doch sind einige bey hohen Potentaten anzutreffen, welche die Probe halten … “ (Ridinger). – Textpassage Seiten 10-16 in Kopie beiliegend . – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.031 / EUR  270. / export price EUR  257. (c. US$ 278.) + Versand

Ein Pferd von allen Mängelen. Lés defauts des Parties exterieures du Cheval.Th. 964. – „Ein wahres Scheusal, das man nur mit Widerwillen ansieht … Der Text S. 17-23 (in Kopie beiliegend) macht nach den 34, an dem armen Thiere befindlichen Ziffern auf die Hauptmängel aufmerksam, welche zwar wohl nie alle an einem Pferde, wohl aber irgendwo getroffen werden.“

„ Da ich auf vorhergehendem Blat ein vollkommenes Pferd vorgestellet, so zeiget dieses eines, daran alle Mängel zu sehen. Es ist wahr, beyde sind rar … (aber) Keines davon ist erdichtet; ich habe aber zu dieser Vorstellung ein Pferd erwählet, das einiges Alter auf sich gehabt, weil das Mangelhafte noch mehr dadurch ins Auge fället … “ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.032 / EUR  270. / export price EUR  257. (c. US$ 278.) + Versand

Ridinger, Schwarzbraun
Schwarz Braun. Bais brun.

„ Von den Braunen .

Die Farbe der Braunen zeiget sich in so vielerley Arten, daß dieselbige beynahe nicht zu beschreiben sind. Alle folgende Benennungen sind dahero nichts anders als Abstammungen von der Hauptfarbe … Je dunkler aber die Farbe ist, für so viel besser wird ein Pferd vor einem lichtern von dieser Art, gleichwie in allen andern Farben gehalten. Daher kommt es, daß die Castanienbraunen vor allen den Vorzug behaupten. Sie machen ein gut Ansehen, haben viel Feuer, sind gelernig, hurtig, kühn, und arbeitsam, blutreich, auch sehr dauerhafter und gesunder Natur. Diesen kommen die Weichsel= und Kirschbraunen gleich, ausser daß sie meistens sehr hitzig und cholerischer Art seyn … “ (Ridinger). – Textpassage Seiten 30-31 jeweils in Kopie beiliegend .

Ridinger, GoldbraunRidinger, Licht- oder Rehbraun

Liecht oder Rehe Braun. Bais Clair ou bay lavé.Th. 941. – „Mähne, Schweif schwarz, wie bei allen Braunen.“ – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.033 / EUR  295. / export price EUR  280. (c. US$ 302.) + Versand

Gold Braun. Bais d’ore.Th. 942. – „Colorirt ist es mir nicht bekannt“ (erst per Nachtrag S. 14). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.034 / EUR  295. / export price EUR  280. (c. US$ 302.) + Versand

Spiegel Braun. Bais amiroir mirouetté.Th. 944. – „Rothbraun gestochen, hellrostbraun gefleckt auf dunklerem Grund. Trabend. / Unterfüsse und Gesichtsstreif weiss.“ – Auf Höhe Nüstern-Hals-Crouppe gänzlich durchgehenden Vertikaldurchrisses sowie weiterer Schäden außerhalb des Bildes halber in guter Unterhälfte altmontiert. Mit seiner Körperschraffierung gleichwohl interessantes und via Passepartout bildlich durchaus noch hinnehmbares Blatt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.035 / EUR  78. (c. US$ 84.) + Versand

Kirsch Braun. Bais Cerise.Th. 945. – „Trabend. Hauptfarbe dunkelocher, ins Kirschrothe ziehend. Ein Mann in blauer Jacke führt es.“ – Vertikaldurchriß lediglich Schweif und linke Hinterhand tangierend, auch bildlich/farblich sehr schön, doch Gesamtzustand noch schlechter als 16.035 und als Ganzes altmontiert. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.036 / EUR  48. (c. US$ 52.) + Versand

Weichsel Braun. Bais sanguin.Th. 946. – „Schreitet mit niederhängendem Kopf (nach links), dunkler, mehr kirschrothbraun, als (16.036).“ – Wenig auffallender säurefrei versorgter Einriß links unten bis unterhalb der erhobenen Vorderhand. Schadhaft zudem der schon altrestaurierte Unterrand außerhalb der Plattenkante. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.037 / EUR  148. (c. US$ 160.) + Versand

Schwarz Braun. Bais brun.Th. 947. – „Dunkel oder schwarzbraune Pferde sind in ihrer Art auch sehr verschieden“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.038 / EUR  295. / export price EUR  280. (c. US$ 302.) + Versand

Ridinger, Mausrappe
Maus Rappe. Noir mal teint.

„ Von den Rappen.

Unter den Rappen gibt es so vortreflich gute Pferde, als unter irgend einer Farbe zu finden. Sie theilen sich hauptsächlich in 4. Arten, als 1) die Kohlrappen, welche sehr gut und die allerschwärzesten sind. 2) Die schwarzbraunen Rappen. 3) Die Kothrappen, und 4) die Mäuserappen. Die erste und zweyte Art werden für vorzüglich besser als die zwey leztern gehalten … “ (Ridinger). – Textpassage Seiten 31-32 jeweils in Kopie beiliegend .

Ridinger, Schwarz Brauner Rappe

Schwarz Brauner Rappe. Noir Bais Brun.Th. 950. – „… werden für vorzüglich … gehalten“ (Ridinger), siehe oben. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.040 / EUR  390. / export price EUR  371. (c. US$ 401.) + Versand

Koth Rappe. Noir ordinaire.Th. 951. – „Dunkel grauschwarz, ohne Glanz, stehend (nach links)“ (Th.) – „… dahingegen die Koth= und Mäuserappen von viel schwererer Art, und eines schlechten Ansehens, auch matt und von schlechten Kräften sind“ (Ridinger). – Kleiner Braunfleck in der Himmelspartie. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.041 / EUR  345. / export price EUR  328. (c. US$ 354.) + Versand

Ridinger, Kohlrappe

Kohl Rappe. Noir get.Th. 952. – „Rabenschwarz, in’s Dunkelschieferblaue schillernd, schmaler Gesichtsstreif und Unterfüsse weiss, an der geflochtenen Mähne glänzende Messingbleche – ruhig stehend (nach links)“ (Th.). – „… die Kohlrappen, welche sehr gut, und die allerschwärzesten sind … Dahero werden (sie) ihrer daurenden Farbe wegen, viel mehr als andere, zu Kutschen=Pferden gewählet, weil sie der Veränderung in der Verhärung nicht so stark wie andere unterworfen sind“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.042 / EUR  370. / export price EUR  352. (c. US$ 380.) + Versand

Maus Rappe. Noir mal teint.Th. 965. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.043 / EUR  430. / export price EUR  409. (c. US$ 442.) + Versand

Ridinger, Sandschimmel
Sand Schimmel. Poil d’Etourneau.

„ Von denen Schimmeln
oder weissen Pferden .

Diese, zumal die ganz weissen Schimmel, haben ein recht schönes und angenehmes Ansehen, und ob sie wohl sonst sehr zärtlich, und einer schwachen Complexion sind, so stehen sie zum Staat für einen grossen Herren vortreflich wohl … “ (Ridinger). – Textpassage Seiten 33-36 jeweils in Kopie beiliegend .

Ridinger, Schimmel

Gantz weisser Schimmel. Cheval Blanc.Th. 920. – „Wahrscheinlich ein weiss geborner, bei dem die Haare milchweiss und glänzend (daher Atlas- oder Seidenschimmel), welche aber selten sind. Er ist springend mit nettem Zaum dargestellt.“ – Nur als feine Quetschspur wahrnehmbarer Oberrandeinriß noch 2 cm in die Himmelspartie reichend sowie Ausriß links unten im gleichfalls breiten weißen Rand, beides althinterlegt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.044 / EUR  265. / export price EUR  252. (c. US$ 272.) + Versand

Sand Schimmel. Poil d’Etourneau.Th. 921. – „Colorirt habe ich dies Blatt nicht gesehen …“ (erst per Nachtrag S. 15). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.045 / EUR  295. / export price EUR  280. (c. US$ 302.) + Versand

Eisen Schimmel. Gris de fer.Th. 922. – „Im Galopp (nach links) von einem Hunde verfolgt … hellaschgrau, schiefergrau schattirt, Hauptschatten fast schwarz, Mähne und Schwanz schwärzlich.“ – In unterer Bildschraffierung kaum wahrnehmbarer langer Unterrandeinriß bis unter den Bauch des Hundes reichend und althinterlegt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.046 / EUR  190. (c. US$ 205.) + Versand

Hecht Schimmel. Gris couleur de brochet.Th. 924. – „Liegend, gezäumt, an einem Fuss gefesselt … Hinter- und Vorderschenkel, auch Schattirung, hell schieferblau, Mähne schwarz, das Uebrige weiss.“ – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.047 / EUR  295. / export price EUR  280. (c. US$ 302.) + Versand

Ridinger, FliegenschimmelRidinger, Apfelschimmel

Liechter spiegel Schim(m)el mit weissen extremiteten. Gris Pomelé avec les extremités blanches.Th. 966. – „Das schöne Pferd … Es ist ein Apfelschimmel …“ – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.048 / EUR  295. / export price EUR  280. (c. US$ 302.) + Versand

Fliegen oder Mücken Schim(m)el. Tuité noir.Th. 967. – „Noch einer anderen Art sind die Fliegen= oder Mückenschimmel, diese sind gleichsam über und über mit kleinern, oder auch dazwischen grössern Flecken überstreuet, je mehr sich solche an denen Extremitäten, dem Maul und Geschröte finden, für so viel besser, dauerhafter, zumal, wo auch Schopf, Mähne, und Schweif (wie hier nicht) viel oder wohl ganz schwarz sind, werden sie gehalten“ (Ridinger). – Kaum wahrnehmbarer horizontaler Einriß bis zum Hals des Tieres alt hinterlegt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.049 / EUR  210. (c. US$ 227.) + Versand

Ridinger, Apfelschimmel

Apfel oder Spiegel Schimmel. Gris Pomelé.Th. 923. – „Trabend (nach rechts), schiefergrau, Mähne und Schweif hell, Blässe weiss.“ – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.050 / EUR  320. / export price EUR  304. (c. US$ 328.) + Versand

Liechter roth Schim(m)el. Rohan Vineux.Th. 925. – „Mähne, Schweif schwarz, die hellern Körpertheile bläulich-weiss, ins Lilafarbene spielend, die dunklern licht röthelfarben, ins Fuchsbraune übergehend, um die Knie schwärzlich. Nach uns zuschreitend“ (Th.), den Kopf nach links gewandt. – „… ist noch eine Art, die mit dem Namen der Schimmel, nemlich der Rothschimmel, benennet werden. Es gibt von diesen dreyerley Arten …“ (Ridinger). – Althinterlegter Oberrandeinriß noch minimal ins weiße Bildoberfeld hineinreichend. Hinterlegt auch ein kleinerer Schaden im weißen Rand unten links. Rückseitiger Oberrand mit 5 cm breiter starker Rauchschwärze mit partiellen Sprenkelungen bis nach unten. Das Bild selbst, abgesehen von besagtem minimalen Himmelspartieeinriß, von all dem unberührt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.051 / EUR  98. (c. US$ 106.) + Versand

Roth Schim(m)el dunkel gestiefelt. Rouhan Cap de maure.Th. 927. – Neben abschüssiger Zäunung munter nach rechts trabend. „Es gibt von diesen (Rotschimmeln) dreyerley Arten … Die zweyte (hiesige) Art ist viel dunkler (als 16.051), sie haben dunkelbraune Köpfe, einen schwärzlichten Strich über den Rücken bis zu Ende der Crouppe, sind schwarz oder dunkelbraun gestiefelt, und haben schwarze Haare: diese sind sehr gesunde, dauerhafte und recht gute Pferde, nur daß sie denen Augengebrechen, wie die Grauschimmel, mehr als andere Pferde, ausser den Rappen, unterworfen sind“ (Ridinger). – Rauch-/Brandfleck in rechter Oberecke noch leicht ins weiße Plattenfeld hineinreichend, wie vom Passepartoutausschnitt nicht abgedeckt. Wenig störende Rauchstippen zudem im weißen Plattenfeld und linken Heftrand. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.052 / EUR  118. (c. US$ 127.) + Versand

Ridinger, Dunkler Grauschimmel

Dunckler grau Schimmel mit weissen extremit: Gris foncé avec les extremités blanches.Th. 968. – „Ein nobles Pferd …“ – Die gerissene Ecke des linken weißen Unterrandes ziemlich nahtlos säurefrei hinterlegt. Der weiße Ober- und obere rechte Seitenrand bemerkbarer altersfleckig. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.053 / EUR  310. / export price EUR  295. (c. US$ 319.) + Versand

Ridinger, SchwarzschimmelRidinger, Mohrenkopf

Schwartz Schimmel. Gris sale.Th. 969. – „Alle andere Arten, als Schwarzschimmel, Licht= oder dunkle Grauschimmel, Sandschimmel, Hecht= und Eisenschimmel fallen bald ins Hellere, bald ins Dunklere, doch unterscheidet sich immer eine Art von der andern“ (Ridinger). – Der rißspurige breite weiße Unterrand althinterlegt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.054 / EUR  310. / export price EUR  295. (c. US$ 319.) + Versand

Mohren Kopf. Cap de Maure.Th. 949. – „… eben so sind auch die Mohrenköpfe mit schwarzen Extremitäten und Haaren, an welchen zumal der Kopf sehr dunkel, und ins Schwarze fället; diese Art dauert am längsten, ohne sich sehr zu ändern, da die andere Arten derer Schimmel der Veränderung bey ihrer Verhärung sehr unterworfen, auch je älter sie werden, zumal die Apfelgrauen, die Spiegel verliehren, und alle andere Schimmelarten heller werden, und endlich sehr ins Weisse fallen“ (Ridinger). – Altunterlegung der schadhaften linken Unterrandecke bis 1,5 cm unter die Bildkante reichend. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.039 / EUR  320. / export price EUR  304. (c. US$ 328.) + Versand

Ridinger, Kohlfuchs
Kohl Fuchs. Alzan brulé.

„ Von denen Füchsen .

Alle Füchse sind von einer sehr hitzigen Eigenschaft, und so cholerisch, daß sie gar leicht aufzubringen sind, und zornig werden; sie haben wenig Geduld, aber wohl viele Tücke in sich, sie sind sehr resolut, hurtig, freudig, doch lassen sie bald davon ab. Man findet gute Springer unter ihnen,

Ridinger, Schweisfuchs
Schweis Fuchs. Alzan brun.

da sie zumal gerne steigen ,
auch in hohen Schulen sehr geschwind sind “

( Ridinger ). – Textpassage Seiten 36-37 jeweils in Kopie beiliegend .

Ordinair oder Liecht Fuchs. Alzan clair.Th. 935. – „Den Kopf erhebend, bergab, ganz gemächlich schreitend, schönes Fuchsbraun, Mähne und Schweif weissgelblich“ (Th.). – „Die Lichtfüchse sind von sehr vielerley Arten, und die gemeinste Farbe ist bald heller, bald dunkler, die meisten (wie auch hier) haben weisse Haare, andere fallen ins Dunklere, doch werden alle diese nicht sonderlich geachtet. Dann so viel Feuer sie anfangs zeigen, so bald lassen sie nach, da die meisten keiner dauerhaften, sondern matten und weichen Art sind“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.055 / EUR  345. / export price EUR  328. (c. US$ 354.) + Versand

Gold Fuchs. Alzan d’ore.Th. 939. – „Wälzt sich …“ (Th.). – „Die Zobel= und Goldfüchse sind weit höher geachtet dann sie sehen sehr gut aus, sind auch viel rarer und dauerhafter als (16.055), und beharren länger in allen Arbeiten“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.056 / EUR  295. / export price EUR  280. (c. US$ 302.) + Versand

Brand Fuchs. Alzan brulé.Th. 936. – „Etwas dunkler, mehr rothbraun als (16.055), neben Verzäunung (nach links) stehend, gezäumt“ (Th.). – „Die Kohl= Brand= und Schweisfüchse aber sind allen andern weit vorzuziehen , dann diese sind sehr dauerhafte und unermüdete, aber auch sehr ungedultige und widerspenstige Pferde : doch  wo  sie  in der Abrichtung, welche mit möglichster Geduld geschehen solle , einmal  gewonnen  und  zurecht  gebracht  worden, so findet man vortrefliche Pferde unter ihnen“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.057 / EUR  345. / export price EUR  328. (c. US$ 354.) + Versand

Ridinger, Zobelfuchs

Zobel Fuchs. Alzan de Zibeline.Th. 940. – „Die Zobel= und Goldfüchse sind …“, wie 16.056. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.058 / EUR  470. / export price EUR  447. (c. US$ 483.) + Versand

Schweis Fuchs. Alzan brun.Th. 937. – „Die Kohl= Brand= und Schweisfüchse aber sind allen andern weit vorzuziehen …“ (Ridinger) , siehe 16.057. – Die Signatur fortnehmender großer Unterrandausriß außerhalb von Bild und -titel althinterlegt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.059 / EUR  295. / export price EUR  280. (c. US$ 302.) + Versand

Kohl Fuchs. Alzan brulé.Th. 938. – „Die Kohl= Brand= und Schweisfüchse aber sind allen andern weit vorzuziehen …“ (Ridinger) , siehe 16.057. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.060 / EUR  370. / export price EUR  352. (c. US$ 380.) + Versand

Ridinger, Mausfalbe
Maus Falch. Souris.

„ Von den Falken .

Obgleich diese Pferde in ihrer Farbe von den vorgemeldten Hauptfarben sich sehr unterscheiden, für sie aber kein fünftes Element oder Complexion vorhanden, welches besondere Wirkungen machen könte; so werden sie unter die vorhergehende, je nach ihrer hellern oder dunklern Farbe vertheilt, am nächsten aber und in ihren Eigenschaften denen Schimmeln gleich geachtet “ (Ridinger). – Textpassage Seite 37 jeweils in Kopie beiliegend .

Ridinger, Isabell

Isabell. Isabelle commun.Th. 928. – „Ein schönes Pferd, von uns (nach rechts) wegschreitend, lange weisse Mähne und Schweif, die Füsse in der Mitte schwärzlich, sonst Alles schön chamois“ (Th.). – „Unter die lichtere gehören der Strohfalk, Isabellen= Silber= und Semelfalk: diese fallen immer mehr in das Hellere oder Röthlichte, haben meistens weisse Haare an Schopf, Mähne und Schweif, sind aber von keiner Stärke, und werden dahero meistens für matte Pferde gehalten“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.061 / EUR  310. / export price EUR  295. (c. US$ 319.) + Versand

Sem(m)el oder Stroh Falch. Cheval jaunâtre de couleur de paille.Th. 929. – „Schön“ (Th.). – „Unter die lichtere gehören …“, wie vor. – Linke und untere teils etwas schwache/gebrochene Plattenkante ebenso wie Randknickfalte unten links vorsorglich dünn säurefrei verstärkt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.062 / EUR  310. / export price EUR  295. (c. US$ 319.) + Versand

Ridinger, SemmelfalbeRidinger, Dunkelfalbe

Gold Falch. Isabelle d’Oré.Th. 930. – „Unter denen Dunklern sind die, welche gleich den Apfelschimmeln gespiegelt, in das Braunlichte oder Schwärzlichte fallen; ferner die so an dem Kopfe, Maul, und denen Füssen schwarz sind, auch einen schwarzen Schopf, Mähne und Schweif, nebst einem schwarzen Streif über den Rucken haben, die besten und dauerhaftesten , dergleichen die Mausfalken , Dunkelfalken , der Rehe oder Goldfalk sind“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.063 / EUR  530. / export price EUR  504. (c. US$ 544.) + Versand

Maus Falch. Souris.Th. 932. – Wie vor, „… die besten und dauerhaftesten , dergleichen die Mausfalken, Dunkelfalken, der Rehe oder Goldfalk sind“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.064 / EUR  345. / export price EUR  328. (c. US$ 354.) + Versand

Dunkel geapfelter Falch. Isabelle foncé et Pomelé.Th. 933. – Wie vor, „… die besten und dauerhaftesten, dergleichen die Mausfalken, Dunkelfalken, der Rehe oder Goldfalk sind“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.065 / EUR  430. / export price EUR  409. (c. US$ 442.) + Versand

Dunkel Falch. Louvet.Th. 934. – Wie vor, „… die besten und dauerhaftesten, dergleichen die Mausfalken, Dunkelfalken, der Rehe oder Goldfalk sind“ (Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.066 / EUR  345. / export price EUR  328. (c. US$ 354.) + Versand

Ridinger, Falbenschecke
Falcken Schecke. Pies Auber.

„ Von denen Schecken .

Es finden sich diese in allen Arten der Haupt= und abfallenden Farben. Es werden aber diejenige für die besten und schönsten gehalten, welche wenigstens eben so viel dunkle als weisse Farbe haben. Für die schönsten aber werden diese geachtet … “ (Ridinger). – Textpassage Seite 38 jeweils in Kopie beiliegend .

Falcken Schecke. Pies Auber.Th. 953. – „Ein zartes Pferd von seltener Farbe …“ (Th.) und somit außer Konkurrenz zu R.’s Schönsten der Schönen aller Schecken , siehe unten . – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.067 / EUR  345. / export price EUR  328. (c. US$ 354.) + Versand

Hellbrauner Schecke. Pie bais clair.Th. 954. – „Gezäumt, im Galopp (nach rechts), lichtröthlichocher, allmählig dunkler braun bis zum Fuchsbraunen … Mähne und Schweif dunkelbraun, in Weiss verlaufend.“ – Die Signatur fortnehmender großer Unterrandausriß außerhalb von Bild und -titel althinterlegt. Altverstärkt zudem der linke Seitenrand. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.068 / EUR  148. (c. US$ 160.) + Versand

Ridinger, SchwarzscheckeRidinger, Castanienbrauner Schecke

Castanien brauner Schecke. Pie Chastagne.Th. 956. – „Für die schönsten aber werden diese geachtet, welche den Kopf, wo nicht ganz, doch das meiste an demselben von der dunklern Farbe, samt dem Halse haben. Wenn ausser diesem die Farbe an dem ganzen Pferde wohl ausgetheilt ist, wann die Füsse zumal um die Knie sowol vornen als hinten dunkel, und unterhalb weiß sind, der Schopf, Mähne und Schweif mehr schwarze als lichte Farbe hat … je mehr sich sodann die Farbe untereinander vertheilet, so viel höher werden sie geachtet, zumal diejenige, welche von dreyerley Farben, aber sehr rar sind . Man findet Pferde unter ihnen, deren Eigenschaften vortreflich sind, dann obgleich einige diese Art nicht achten,

so kommt es bey denselben , wie bey allen Dingen ,

auf den Kenner und Liebhaber an “

(Ridinger). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.069 / EUR  390. / export price EUR  371. (c. US$ 401.) + Versand

Schwartz Schecke. Pie noir.Th. 958. – „Trabend , schönes Pferd“ (Th.). – „Für die schönsten aber werden diese geachtet “ wie vor. – Linker Rand ganz, rechter hälftig althinterlegt und außerhalb des schönen Bildes auch sonst bemerkbar altersspurig. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.070 / EUR  168. (c. US$ 181.) + Versand

Ridinger, Tiger
Tiger mit braunen Flecken. Tigre bais.

„ Von den Tiegern .

Diese sind denen (Schecken) am nächsten, sie sind sowohl vornen als hinten, zumal an dem Kopf, Halse und Leib, am meisten aber auf der Crouppe, mit kleinen und grössern Flecken gesprengt. Je besser diese die Natur (wie hier) unter einander vertheilet, ein desto schöneres Ansehen haben diese Pferde … Es sind sehr rasche und flüchtige, aber zugleich furiose Pferde, ungeduldig und untreu, von vieler Hitze, lassen aber bald nach, und beharren nicht in die Länge, sind also von mehr Schönheit als Güte , und dienen mehr zum Staat … Dieses ist noch zu bemerken, daß die meisten Tieger an dem Schopf, der Mähne, und Schweif (wie hier nicht) nicht reich von Haaren“ (Ridinger).

Tiger mit braunen Flecken. Tigre bais.Th. 960. – Grasend nach links. – Professionelle Althinterlegung des bis an die Plattenkante reichenden Oberrandausrisses, dabei der ganze breite linke Seitenrand mit hinterlegt. – Textpassage Seite 39 in Kopie beiliegend . – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.071 / EUR  230. (c. US$ 248.) + Versand

1959  niemeyer’s  2014

Gsund san ma

Ridinger, Gold Fuchs
Gold Fuchs. Alzan d’ore.

1959 · 55 Jahre vertrauensvolles Miteinander · 2014


“ Received the Heron Hawking today, it is exceptionally nice. Thank you for packing so carefully … ”

(Mr. L. A. F., December 6, 2005)