English

„ Ridinger  —  Botschafter  Mr.  Europe  in  dunkler  Zeit

“ From the same lectern at Westminster College in Missouri at which Winston Churchill in 1946 first used the words Iron Curtain, Mikhail Gorbachev pronounced the end of the cold war:

‘ Today  democracy  must  prove

that  is  can  exist  not  only  as  the  antithesis  of  totalitarism ’

(TIME, May 18, 1992) ”

Siehe Seiten X f. von

erlebnis  ridinger  1698–1998

Dem über die Jahrhunderte hinweg triumphierenden Meister
und seinen Freunden zum 300. Geburtstag
lüder h. niemeyer, 1998

Europa ,

Carl Krüger, Winterlandschaft

wir  weben  dein  Winterkleid …

Wir  weben , wir  weben !

frei nach

Heinrich Heine , Die schlesischen Weber

» Wie  lautet  der  Fahrplan

für  die  Rückkehr  der  Demokratie

(in  Europa) ? «

Janet Daley

The Daily Telegraph

16. November 2011

Und

» Freiheit  ist  ein  zerbrechliches  Ding

und  von  ihrem  Untergang

nie  weiter  als  eine  Generation  entfernt .

Sie  gehört  uns  nicht  aufgrund  von  Erbschaft ;

jede  Generation  muß  fortgesetzt

für  sie  kämpfen  und  sie  verteidigen ,

denn  sie  kommt  nur  einmal  zu  einem  Volk .

Diejenigen ,

die  die  Freiheit  gekannt  und  dann  verloren  haben ,

haben  sie  nie  wieder  erlebt «

Ronald Reagan

» … ein  jetzt  lebender 
junger  genialer  Künstler «

(Nagler 1839)

Carl Krüger (Joh. Hch. Karl, Salzwedel 1812 – Arendsee 1880). Winterlandschaft. (Kopf-)Weidenbestand an kleinem Gewässer in weiter platter Landschaft. Linksseits einsame kleine Figurine, zur Rechten Bogenbrücke. In der Luft verschiedene klein gesehene Vogelschwärme. Feder- und Tuschpinselzeichnung in Grau unter wesentlichem Einbezug des Papiertons und Ausschraffierung der Freiflächen. Bezeichnet unten mittig mit dem Pinsel: C Krüger Fec. 239 x 402 mm.

Wohl Boetticher, Malerwerke des 19. Jhdts. (1891 ff.) I/2, 33; Nagler, Künstler-Lexicon, VII (1839), 185; Thieme-Becker XXI (1927), 389 f. – Auf leichtem Karton. – Verso von früherer Hand in Bleistift:

Carl Krüger, Winterlandschaft
Johann Heinrich Karl Krüger / geb. in Salzwedel / Blechenschüler

Provenienz

Wohl Otto Böhme (†1874), Dresden

Sammlung Strähnz, Leipzig

mit deren rückseitigem Stempel

Wohl die Winterlandschaft aus der auch von Thieme-Becker erwähnten 6blätt. Folge landschaftlicher Federzeichnungen Boetticher 33 bei seinerzeit Otto Böhme und dann mit dieser

ausgestellt  auf  der  Dresdner  Aquarellausstellung  1877 .

Krüger „War Schüler der Berliner Akademie unter K(arl) Blechen (Zeichnen und Landschaftsmalen) u. L. Buchhorn (Radieren). Vertrat 1838/40 den erkrankten Blechen im Lehramt an der Akademie. 1841/43 Studienreise nach Italien. 1850/72 in Dresden ansässig, später in Arendsee. Malte Wald- u. Dorflandschaften (meist mit Menschen- oder Tierstaffage), deren Motive er meist dem Harz oder der Mark entnahm. In älteren Berliner Samml. kamen häufig Gemälde von ihm vor … Hervorgehoben seien ferner … 6 Federzeichnungen mit Landschaftsmotiven befanden sich in der ehem. Slg. Otto Böhme (†1874). K. war 1828-48 auf den Berl. u. 1860-71 auf den Dresdner akadem. Kunstausst. vertreten … Radierungen nach Landschaften von Wahle, Schinkel, Loutherbourg u. Dujardin (Boett. auch Jacob van Ruisdael) …“ (Thieme-Becker).

Anmerkenswert das letztlich Fehlen gedachter Staffage auf hiesiger von Tuschlinie eingefaßter Arbeit, deren von großer, gleichwohl heiterer Stille bestimmter ganz eigener Charme an Blechen, aber auch C. D. Friedrich erinnert und Nagler’s Kennerschaft in den Zeugenstand ruft, der dem damals gerade 27jährigen – der schon von 16jährig an renommiert ausstellte, s. o. – attestierte,

„ ein  jetzt  lebender , junger  genialer  Künstler

(zu sein) … 1836 konnte man von diesem Künstler bereits die Hoffnung hegen, dass er zu grosser Vollendung gelangen werde. Schon damals bewegte er sich mit grosser

Freiheit “.

Angebots-Nr. 15.533 / verkauft

» Paul  Gauguin

wurde  einst  von  einem  Kritiker  besucht ,

der  sich  enthusiastisch  zu  seinen  Malereien  geäußert  hatte

und  dann  seine  Zeichnungen  zu  sehen  erbat .

Höchst  indigniert  erwiderte  Gauguin :

‘Meine  Zeichnungen ? Niemals !

Sie  sind  mein  Innerstes , meine  Geheimnisse ! ’

Zeichnungen  wurden  immer  gehegt

wie  Juwelen ,

zu  bewundern  gestattet

nur  handverlesenen  Wenigen «

Wim Pijbes

in

European Master Drawings from Belgian Collections

Catalog of the 2002 Rotterdam Exhibition


“ … And I also received your wonderful documents on Charles Le Brun and the other wonderful images including the three-legged deer. Wonderful. Thank you so very much! … ”

(Mrs. S. W., October 21, 2008)