English

WAIDMANNSHEIL

„ … zu allen erdenklichen Zeiten , von Sumer und Akkad und Assyrien und dem ersten ägyptichen Reich an bis zu der unvollendeten Stunde , die eben vergeht , hat es immer Menschen gegeben , viele Menschen der verschiedensten sozialen Lebensstufen , die sich … der Jagd hingegeben haben …

Was  für  eine  verteufelte  Beschäftigung  ist  eigentlich  die  Jagd ? “

(Ortega y Gasset, Meditationen über die Jagd, Stgt. 1981, Seite 9)

Georg Philipp Rugendas II, Waidmannsheil

Georg Philipp Rugendas d. J.

1701 Augsburg 1774

Feder- + Pinselzeichnung in Braun-Schwarz bzw. Grau über gelegentlichem Bleistift, grau laviert

Bezeichnet mit der Feder unten links unterhalb der feinen Einfassung, beides in Bister:

G. P. Rug. Junior. invenit A1736

Ein  zeichnerisches  Unikat  aus  berühmtem  Stalle

252 x 188 mm. – Auf festem Jean Villedary-Bütten („IV ILLEDARY“), der 150 Jahre prosperierenden Papiermühle in Angoulême als zugleich Partner für holländische Mühlen, wo sein IV/I V etwa als Gegenmarke zu C & I HONIG (1730-1869; in Augsburg sowohl von Rugendas wie Ridinger estimiert) erscheint, generell aber auch als Raubmarke mißbraucht wurde wie auch sonstige für erste Qualitäten stehende Marken.

Die in allen Details typische Signatur möglicherweise etwas ausgeblaßt, rückseits unten die nicht ins Bild durchscheinende diagonal gesetzte S-Abfolge eines Kinderdruckkastens mit Anflug eines Versuchs zur Heilung, sonst tadellos frisch und an den Kanten auf Kulisse montiert.

Von  der  Weichheit  ihrer  Pinseltechnik ,

Georg Philipp Rugendas II, Waidmannsheil

so Gode Krämer im 1998er Augsburger Rugendas-Katalog (S. 45/II) gelegentlich anderer Arbeiten des jüngeren Georg Philipp, bestimmte motivschöne Arbeit, sensibel ausgeführt und duftig laviert, wie für die Besten seiner Zeichnungen stehend. „In der sorgsamen, bildmäßigen Ausarbeitung liegt seine Stärke“ (Krämer, a. a. O., 46/I). In der Regel arbeitete er nach väterlichen Vorlagen und Dritter, namentlich auch nach Joh. Hch. Roos.

Hiesiger Arbeit scheint eine väterliche Idee zu Grunde zu liegen. So gibt es vom Brasilianer Johann Moriz Rugendas (1802-1858) als dem letzten der Maler-Dynastie eine jugendliche Detail-Lithographie „Erlegtes Wild“ (Kat. Augsburg 259 nebst Abb.) mit der Quellbezeichnung „G. P. Rugendas 1709“. Deren obere Hälfte zeigt ein diagonal über einer Sau liegendes Reh, beide gegen einen Baumstamm gelegt, woran die hiesige Komposition mit Sau/Hase erinnert. Jene Vorlagen-Zeichnung ist gleichwohl „weder signiert noch datiert, so daß die Beschriftung der Lithographie auf Familientradition beruhen muß“.

Hiesige linksseitige Fels-Baum-Staffage knüpft ihrerseits an die linksseitige Partie der in gleicher Technik ausgeführten 1724er Eigen-Zeichnung einer Hirschjagd an (Nr. 159 des Katalogs nebst Abb.). Im graphischen Œuvre begegnen wir ihr rechtsseits auf dem Schabblatt Teuscher 362 mit dem von zwei Hunden niedergehaltenen Stier aus der 4blätt. Folge „Jagd und erlegtes Wild“, ebenfalls mit hügeligem leichten Hintergrund, während für die beiden Saurüden jener aus T. 472 aus 4blätt. Hunde-Folge heranziehbar ist. Als Ganzes indes finden weder gedachte Hirschjagd noch anstehende Zeichnung irgendeine Entsprechung im eigenen Stichwerk noch dem der Familie. Es ist eine Arbeit sui generis. Motive mit dem Jäger und seinem Waidmannsheil sind generell selten. Hier denn als alleiniger Bildinhalt. Aus berühmtem Stalle.

Ohne Glas + Rahmen .

Angebots-Nr. 15.182 / Preis auf Anfrage

Herrlich  großformatige , herrlich  qualitätvolle  Zeichnung

und  als  solche  heutzutage  überaus  kostbar

Johann Elias Ridinger

Ulm 1698 – Augsburg 1767

Johann Elias Ridinger, Der Frühling der Hunde

Der  Frühling  der  Hunde

Lavierte  Pinselzeichnung  über  Bleistift

Bezeichnet im Bild unten links mit zartem Bleistift :

Joh Elias Ridinger inv. et del.

438-440 x 336 (Bildgröße 426-429 x 336) mm. – Die für die Übertragung auf die Platte gegriffelte und rückseits gerötelte

malerische  Vorzeichnung

im Gegensinn zu Blatt 1 – Thienemann 105, abgebildet bei Blüchel, Die Jagd, II, S. 79 – der für Anfang der 40er angenommenen Vier Jahreszeiten der Hunde („Besonders trefflich sind die Blätter mit den Hunden“, Nagler).

Auf festem, doch nicht schwerem, Bütten mit Wasserzeichen „IV“ (Jean Villedary?, 150 Jahre prosperierende Papiermühle in Angoulême als zugleich Partner für holländische Mühlen, wo sein IV/I V etwa als Gegenmarke zu C & I HONIG erscheint, generell aber auch als Raubmarke mißbraucht wurde wie auch sonstige für erste Qualitäten stehende Marken. Der „IV“ als zeitgenöss. Marke begegnen wir im graph. Ridinger-Œuvre vielfach, im zeichnerischen beispielsweise auf seiner hiesigen 1723er signierten „Alexander der Große 326 am Hyphasis“ und als „Monogramm I V“ auf der 1762er Augsburger Zeichnung „Wildkatzen jagen Enten“ (Biedermann, Meisterzeichnungen des deutschen Barock, 1987, Nr. 165). Und Villedary’s completter Marke „IV ILLEDARY“ auf obiger 1736er Zeichnung des jüngeren Georg Philipp Rugendas.

Stecknadelkopfkleines Löchlein und sieben überwiegend rückseitige Randspuren von punktueller Montage auf einem erst jetzt entfernten Untersatzbogen (auf diesem von alter Hand in Kursive als Bezeichnung in der Mitte „Coursing“ und rechts „Ridinger“), sonst bestens. In der Mitte des schmalen weißen Unterfeldes der Zeichnung selbst in Bleistift eine „20.“ als anzunehmende Vorbesitzer-Inventar-Nummer und damit Herkunftsmerkmal einer umfassenderen Zeichnungs-Sammlung.

Die  auch  formatmäßig  herrliche  Zeichnung

zum Eingangsblatt dieser gesuchten bildreichen Suite, im Stiche mit dem Vierzeiler erläutert

„ Der Hasen werden viel, Zur FRÜHLINGS-ZEIT gefangen /
Bevorab wenn sie sich, ins Saamen Feld vergangen /
Doch wann mit höchster Wuth, die Hunde an ihn setzen /
So hat der Schirmer Sorg, daß sie ihn nicht zerfetzen. “

Der Schwanz des Schirmers gegenüber dem Stich in leicht vereinfachter Endkrümmung, der linke Vorderlauf des Wasserhundes bleibt hier unsichtbar unter dem Leib.

Zum Komplex der Hunde-Vier-Jahreszeiten war Thienemann (1856, Mappe 2, e, Seite 275) nur die gleichfalls getuschte Zeichnung des Sommer-Blattes (Th. 106) aus dem Weigel-Bestand bekannt geworden, die sich indes nicht mehr im Weigel’schen Nachlaß-Katalog von 1869 findet (siehe dort SS. 197 ff.). Dann fand sich, gleichfalls zum Sommerblatt, die ebenfalls großformatige und getuschte Skelett-Studie zu dessen Hirsch innerhalb der 1890 bei Wawra in Wien „aus dem Besitze eines bekannten Sammlers“ aufgelösten „Schönen Sammlung von Handzeichnungen und Kupferstichen Joh. El. Ridinger’s“ (Nr. 67). Und 1900 in Helbing’s großer Ridinger-Offerte (Arbeiten von J. E. and M. E. Ridinger, XXXIV, 1547) die „brillante Federzeichnung in Umriß“ gleichen Formates zum Herbstblatt. Hier bekannt schließlich noch die ebenso große des Winters. Und die

bildlich  ganz  ausgeführte , letztgültige  zum  Frühling

in  ihrer  großflächigen ,

lichtbraunen , durchsichtigen  Lavierung

Johann Elias Ridinger, Der Frühling der Hunde

als  eine  Rarität  von  Graden

denn  hier  präsent .

Außerordentlich reizvoll schließlich die an dieser nachzuvollziehenden Arbeitsgänge des Meisters bei der Übertragung auf die Platte in Form schon besagter Rötelung und Griffelung, letztere bis hin zu Nebenpartien, wie nicht generell gehandhabt. Damit aber den so begehrten, ebenso berühmten wie kostbaren „Blick über die Schulter“ gewährend.

Ohne Glas + Rahmen .

Angebots-Nr. 28.878 / Preis auf Anfrage

Das  Ausweiden  des  Hirschen

Ernst Philipp Thoman von Hagelstein, Die Erden

Ernst Philipp Thoman(n) von Hagelstein (1657 Augsburg 1726). Die Erden / La Terra. Schabkunstblatt in Braundruck. Bezeichnet: 4 / E. Ph: Thoman exc(.), Vierzeiler wie unten. Blattgröße 36,2 x 48,5 cm.

DIE VIER ELEMENTE IV. – Nur der Titel in dt.-latein. Paralleltext. – Auf Bild- bzw. Textkante geschnitten. Unauffälliger 3 x 1,5 cm-Ausriß im linken Bildrand hinterlegt und nachgezeichnet, gleichfalls hinterlegt Ausriß der rechten Unterrandecke außerhalb der Schrift und kleine Randeinrisse. Einige dünne Papierstellen und stecknadelfeine Löchlein, völlig geglättete Mittelfalte. Der nur ganz wenig beriebene Druck selbst sehr schön. Unidentifiziertes Wz.

„ Auff dem Rucken und blosser Erd , Der Hirsch da ligt in seinem werth. Vom Weidmann wird geweydnet aus , Das ander Fleisch man richt zum Schmauss. “

Angebots-Nr. 12.434 / EUR  1176. / export price EUR  1117. (c. US$ 1291.) + Versand

Des  Grafen  von  Hohenlohe-Öhringen

Johann Elias Ridinger, 1720 haben disen gantz weissen Fuchsen

rares  Jagdglück

Anno 1720. Haben disen gantz weissen Fuchsen, Ihro Excellenz Herr Graf von Ohringen (Hohenlohe-Öhringen) ohnweit Ohrenthal (bei Öhringen an der Ohrn im Ohrngau) selbst geschossen. Radierung + Kupferstich. (1750/53.) Bezeichnet: Joh. El. Ridinger Sculps. et excud. Aug. Vind. 34,7 x 25 cm.

Thienemann + Schwarz 298; Ortega y Gasset, Meditationen über die Jagd, 1981, blgr. Abb. S. 65. – Blatt 56 der Wundersamsten. – Unter- und stellenweise rechter Außenrand kaum störend etwas fleckig.

Angebots-Nr. 12.073 / EUR  698. / export price EUR  663. (c. US$ 766.) + Versand

– – – Dasselbe aus der letzten Gesamtausgabe, Leipzig ca. 1859. 34,5 x 24,5 cm. – Auf getöntem Velin mit 1,8-2 cm Rand rundum, makellos klar zeichnend und kräftig noch bis in die feinsten Kursiven.

Angebots-Nr. 16.101 / EUR  168. (c. US$ 194.) + Versand

Selten  im  Bild – der  Grünröcke  praktisches  know  how

Johann Elias Ridinger, Das Aufbrechen des HasenJohann Elias Ridinger, Das Aufbrechen des Hirschen

Das Aufbrechen des Hasen + Hirschen. Folge von 2 Blatt. Radierung mit Kupferstich. Bezeichnet: J(oh). E(l). Ridinger inv. del. sc. et exc. A(ug). V(ind)., ansonsten Untertext. 36,2-36,3 x 28,1 cm.

Th. + Schwarz (Taf. I, VI f.) 99-100; Weigel XXVIII, Ridinger, 8 A; Nagler 41; Slg. Coppenrath II, 1457 ( „Sehr selten “, 1889!); Schwerdt III, 135; Ortega y Gasset, Meditationen über die Jagd, 1981, Abb. SS. 87 + 73; Ridinger-Katalog Darmstadt, 1999, V.1 + 2.

Fehlte  der  1554blätt.  Helbing-Offerte  von  1900

wie auch 1940 jener Rosenthals (444 Nrn.). – Für die 1758er Vorzeichnung im Gegensinn zur Curée des Hirschen, heute bayerische Privatsammlung, siehe Schwerdt III, 215 nebst Tafel 251, qualifiziert mit „(… ganz unabhängig von ihrem künstlerischen Wert aus historischer Sicht ein interessantes Dokument)“ mit der auszeichnenden Folge jeweils

Abbildung  beider  bei  Schwarz , Ortega + Katalog  Darmstadt .

Einem alten Sammelband eines adligen Bestandes entstammend und von alter Hand oberhalb der Plattenkante in Bister mit XI + XII numeriert, auf einheitlichem, gleichwohl unterschiedlich schwerem Bütten mit typograph. Wz., das des etwas leichteren WANGEN als von den Ridingers besonders geschätzter Qualität. – Das Hasenblatt partiell etwas überschwärzt, die rechte Unterrandecke des Hirschblattes etwas altersfleckig. – Oben + unten 4,8-5,4, seitlich 1,9-2,8 cm breitrandig, linksseits der alte Heftrand.

Angebots-Nr. 15.704 / EUR  1700. / export price EUR  1615. (c. US$ 1867.) + Versand

– – – Das Hasenblatt allein in einem auf/innerhalb Plattenrand beschnittenen herrlichen Abdruck mit 3 mm weißem Rändchen rundum und im Textfeld selbst die längsten Periphen noch unangeschnitten lassend. – Th. 99. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.169 / EUR  590. / export price EUR  561. (c. US$ 649.) + Versand

– – – Das Hirschblatt allein in späterem, gleichwohl warmtonig-kontrastreichem schönen Abdruck auf Velin mit umlaufend 1,5-2,5 cm breitem Rand. Oben links desselben drei säurefrei hinterlegte Kleineinrisse und zwei kleinere Ausrisse. – Th. 100. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.170 / EUR  590. / export price EUR  561. (c. US$ 649.) + Versand

Die  Folge , die  den  Puls  beschleunigt

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Die vier Jahreszeiten des Jägers. 4 Blatt. Radierungen mit Kupferstich von Martin Elias Ridinger (1731 Augsburg 1780). Bezeichnet: Joh. El. Ridinger inv. del. et exc. Aug. Vind. / Mart. Elias Ridinger sculps. (Bl. 3: sculpsit), ansonsten mit Blattitel + Vierzeilern in dt.-latein. Paralleltext. 37,3-37,5 x 27,5 cm.

Th. + Schwarz 109-112; Weigel 16545

Johann Elias Ridinger, Der Sommer des JägersJohann Elias Ridinger, Der Winter des Jägers

( „ alte  jetzt  nur  selten  vorkommende  Abdrücke “, 1847 ! )

+ XXVIII, Ridinger, 11 A; Slg. Coppenrath II, 1459 („Schöne Folge, selten“, 1889); Helbing XXXIV, 251; Schwerdt III, 136 („An attractive set“); Rosenthal 126, 26 (nur Bl. 4); Katalog Darmstadt, 1999, V.7 (nur Bl. 1, mit Abb.). – Nicht bei Nagler (1843), in Slg. Schoeller (1921) + Katalog Kielce (1997).

DIE  HERRLICHE , FIGURENREICHE  SUITE

in  adäquat  vollkommenem  Exemplar

leuchtenden  Hell-Dunkels

„ Von  seltener  Schönheit  und  Gleichmässigkeit “

wie das zitierte vor hundert Jahren bei Helbing. Mit einer Blattgröße von 50,7 x 35 cm (Schwerdt: 53,7 x 36 cm). – Bll. 1 + 3 mit typograph. Wz. – Die technischen Löchlein im oberen weißen Außenrand geschlossen.

„ Monats- und Jahreszeitenfolgen waren seit dem 16. Jahrhundert üblich. Auch die Verbindung von Jahreszeiten mit den Lebensaltern gab es seit dieser Zeit. Normalerweise werden Frühling, Sommer und Herbst als aufsteigende Entwicklung – von der Knospe zur Reife – dargestellt, der Winter hingegen als eine Zeit des Niederganges. Bei Lebensalterdarstellungen entspricht dem Winter ein Greis. In seiner Folge der Jahreszeiten des Jägers dagegen deutet Ridinger den für die Jagd ertragreichen Winter durch die Wahl der zugehörigen Texte um:

Während der Jäger im Frühling ‚munter und fleißig‘, im Sommer ‚aufmerksam und entschlossen‘ und im Herbst ‚beherzt und tapfer‘ ist, kommen dem Jäger im Winter die Attribute

‚ ausdauernd  und  verwegen ‘

zu. Auf diese Besonderheit hat kürzlich in einem Vortrag L. H. Niemeyer hingewiesen “

(Dr. Morét in Katalog Darmstadt).

Entsprechend die winterliche Strecke! Und Bär, Wolf, Luchs und wildes Schwein, voll Zorn laut wütet tobt

„ ists  seiner  Kühnheit  Freude “.

Der dem Leben den Rücken kehrende oude man von einst hier nun in der Fülle seines Jagens. Als ein Sinnbild ungebrochener Aktivität, Ausdauer und Verwegenheit. Die lustvolle Kühnheit als Zenit, als die Quintessenz dessen, was sich erst aus Können und Erfahrung eines reichen, hier Jäger-Lebens ergibt.

Bekannt von Blatt III eine von der Literatur als „Returning from the Boar Hunt“ geführte etwa formatgleiche und seitenrichtige Kopie, doch ohne den Untertext, aus der Frühzeit des Holzstichs von Alexander Anderson (NYC 1775 – Jersey City/N 1870, „Vater des Holzstichs in Amerika“, AKL II, 853 f.). Siehe Jane R. Pomeroy, Alexander Anderson / Wood Engraver and Illustrator / An annotated Biography, 3 Bde., 2005, Nr. 587 nebst Abb. („masterly, probably ca. 1820 or before“ mit unkorrekt „Ridinger pinx“).

Mit Abständen von 13 bzw. 14 Jahren liegt die Folge apart nunmehr zum dritten Male hier auf. Bei welcher Gelegenheit angesichts deren Kupferübertragung seitens Johann Elias’ Ältesten, Martin Elias, angemerkt sei, daß dessen Bedeutung für das Ridinger-Œuvre nicht allein nach hiesigen Erkenntnissen sichtbar über eine nur engagierte Mitarbeit als Stecher hinausgeht. Schon als 30jähriger wirkte er geradezu als ein spiritus rector hinter den Kulissen. Der dafür sorgte, daß Folgen nicht vorzeitig abgebrochen wurden oder postum erschienen. Und indem Wolf Stubbe (Joh. El. Ridinger, Hbg./Bln. 1966, SS. 16 f. + Taf. 34), in medias res gehend, Th. 722, Der Wilde Büffel und das Crocodil, aus den Kämpfen reißender Thiere bezüglich seiner Lichtbehandlung als einen künstlerischen Zenit des Spätwerkes feiert, erweist er zugleich, da an Hand dessen Kupfer, nicht der Zeichnung, urteilend, auch Martin Elias als dem Ätzer/Stecher jener Arbeit seine Reverenz. Ein Aspekt, der das Ridinger’sche Zusammenspiel vertiefend beleuchtet und die Qualität anstehender Folge auch von deren technischer Seite her unterstreicht.

Angebots-Nr. 14.657 / verkauft

Der  28-Ender  mit  dem  Leithund

+

Das  „ stumpf-ohrichte  Hauptschwein “

und  sein  Packer

„ Nicht  nur  in  der  Bildform
auch  in  der  ähnlichen  Komposition … zusammengestellt “

(Siebert-Weitz, Ridinger – Bilder zur Jagd in Hessen-Darmstadt, 1999, SS. 28-31), bilden sie ein Paar innerhalb der Ridinger-Folge der Wundersamsten, wie denn auch dessen Arbeiten der sich bei Thienemann anschließenden Suite der „Besondern Ereignisse und Vorfallenheiten bey der Jagd“ „fast durchgängig so eingerichtet (sind), dass immer zwei und zwei mit einander harmoniren und Seitenstücke bilden, wie sie denn auch paarweis verkauft worden sind“ (Th. S. 81).

Blatt 57 + 58 (Th. + Schwarz 299-300; Ridinger-Katalog Darmstadt, 1999, VI.3 f. nebst Abbildungen wie denn auch jeweils ganzseitigen bei Siebert-Weitz).

Diser Hirsch von 28. Enden Ist von Ihro Hoch=Fürstl: Durchl. dem regierenden Herrn Landgrafen (Ludwig VIII.) zu Hessen Darmstatt 1742. den 10ten. 8bris bey  Battenberg  in dem Forst gleiches nahmens geschossen worden. Radierung mit Kupferstich. Bezeichnet: Joh. El. Ridinger del. sculps. et exc. Aug. Vind. 1753., ansonsten wie vor.

„ Präsentiert  wird  ein  (bereits verendeter)  Rothirsch …

Über  (dem  Hirsch)  steht  ein  sog.  Leithund …

(Dessen) Leine ist auf dem Bild deutlich zu sehen. Mit ihr ist der Hund rechts unten festgebunden. In der Mitte rechts sieht man einen Gewehrlauf mit Riemen. Er gehört zu einer Steinschloßbüchse, deren Abzugsbügel erkennbar ist, deren Schloß aber ein Stein verdeckt. Am Gewehrlauf ist auch der dazugehörige Ladestock zu sehen. Man  kann  annehmen , daß  der  Landgraf  mit  diesem  Gewehr  den  Hirsch  erlegt  hat “

(Siebert-Weitz).

„ Die  Bilderfindung  Ridingers , der  den  erlegten  Hirsch  so  darstellt ,

daß  sein  außergewöhnliches  Geweih  vom  Betrachter  eingehend  studiert

werden kann, ist der etwas steifen Wiedergabe desselben Hirsches von Johann Georg Stockmar

künstlerisch  weit  überlegen .

Vermutlich hat Ridinger zur Darstellung des (in Kranichstein erhaltenen) Geweihes, wie beim Hirsch mit den drei Stangen, eine Zeichnung nach der Trophäe benutzt, die ihm aus Darmstadt zugesandt worden war (vgl. VI.10b) “

(Morét im Katalog Darmstadt).

Dises stumpf=ohrichte Haupt=Schwein mit gestuzter Ruthe welchem auf der Lincken seite der große Fang abgebrochen und auf der rechten das gewerff xweis gewachsen Haben Ihro Hoch=Fürstl: Durchl: der regierende Hr. Landgraff Ludewig (VIII.) zu Hessen Darmstatt vor 12. Jahren mit hoher Hand selbst die Ohren gestuzt und in dem 1749ten. Jahr den 18. Januar im  Bessumer  Forst (südlich von Darmstadt) angeschossen und den 30ten. dito im  Allerheiligen  Forst (nördlich von D.) gar erlegt. Radierung mit Kupferstich. Bezeichnet: J. E. Ridinger del. sculps. et excud. A. V. 1753., ansonsten wie vor.

„ Der  (Packer)  trägt  einen  etwas  rätselhaften  Maulkorb .

Die  verwachsenen  Zähne  des  Schweines , die  gekürzten  Ohren

und  der  Stummelschwanz  sind  deutlich  zu  sehen “

(Siebert-Weitz).

„ Im Gegensatz zu den meisten anderen von Ridinger publizierten Jagderfolgen Ludwigs VIII. hat sich zu diesem Blatt der Serie in der Kranichsteiner Sammlung kein weiteres Zeugnis erhalten “

(Morét).

Heranziehbar indes die Federzeichnung „Ein todtes wildes Schwein, worauf die Büchse liegt, daneben auf der Erderhöhung ein sitzender, an einem der Baumstämme angelegter Jagdhund, der es bewacht“ als Pos. 99 von „Johann Elias Ridinger’s Kunstnachlass in Handzeichnungen“ innerhalb des 1869er Weigel’schen Zeichnungskataloges. Hier indes ohne Büchse und frei sitzendem Rüden.

Ref.-Nr. 15.219 / Lagerware – nicht katalogisiert / Beschreibung + Angebot anfordern

Joseph Georg Wintter (1751 München 1789). Der Jäger im Anstand auf den 10-Ender. – Der tot verbellte 10-Ender. 2 Blatt auf 1. Radierungen. (1777.) Blatt 1 bezeichnet: Wintter ex Monachi . 10,6 x 12,8 cm. – Niemeyer 15-16, II; Nagler 10, 1 + 2.

Die  schönen  Eingangs-Pendants

Joseph Georg Wintter, Jäger im Anstand auf 10-EnderJoseph Georg Wintter, Der tot verbellte 10-Ender

der  6blätt.  stimmungsreichen  frühen  Suite

in breitrandigen Abdrucken auf schwerem Papier der frühestens 1821 erschienenen 44blätt. Augsburger Sammelausgabe Schwerdt III, 190, a ( „Rare“ ), deren herrliche Druckqualitäten die kleinen Auflagen verraten und Schwerdt irrtümlich vielfach auf Probedrucke vor der Schrift schließen ließ. Doch schon gelegentlich der 137blätt. Komplettausgabe Weigel 21336 konstatierte dieser 1857: „Die meisten Blätter sehr selten.“

Seine „Radierungen sind trefflich und stehen in der Behandlung zwischen jenen von Hollar und Riedinger. Im Jahre 1784 wurde W. churf. Hof- und Jagdkupferstecher“ (Nagler, im 1863er Bd. III, Nr. 68, des Monogramm.-Lexikons seinerseits auf die Seltenheit dieser schönen Blätter hinweisend). – Leicht randstockig.

Angebots-Nr. 15.658 / EUR  690. / export price EUR  656. (c. US$ 758.) + Versand

Ländlicher  Bierschank —

nichts  stimmt  anschließend  behaglicher

George Morland (1763 London 1804). Inside of a Country Ale House. In Farben gedrucktes Schabkunstblatt von William Ward I (1766 London 1826). 1797. Signiert, datiert, bezeichnet. Blattgröße 44,5 x 54,9 cm.

Richardson S. 153; Morland-Graphik-Slg. des British Museum Abt. 2, Mappe VIII, 32 ( „fine“ ); Mellon, Prints, 24. – Nicht im Ward-Verzeichnis bei Nagler.

Innerhalb des breiten weißen Plattenrandes geschnitten. – Abdruck von der schon genutzten Platte, wie bei der auflagenmäßig unergiebigen Schabkunst vielfach hinzunehmen. – Ober- und linker Seitenrand mit Montagestreifen früherer Rahmung.

Die  Arbeiten  William  Wards  ( „einer der besten englischen Mezzotintostecher“ , Maedebach 1975 in Kat. 5 der Kunstslgen. der Veste Coburg), des Schwagers, zeichnen sich durch besondere Naturtreue aus. Ganz unter dem Einfluß des letzteren stehend, wurden es seine besten Blätter. Und unter diesen vor allem die der anmutigen ländlichen Szenen.

Angebots-Nr. 10.922 / verkauft

WAIDMANNSRUH

Gut erzogen

Gut  erzogen

Holzstich von Jules Huyot (Toulouse 1841 – Eaubonne 1921) nach Henri Télory (Straßburg 1820 – 1874/75). (1873.) Bezeichnet: Telory / Huyot, ansonsten wie vor. 14,2 x 21,2 cm.

Angebots-Nr. 11.180 / EUR  69. (c. US$ 80.) + Versand

Warten  ihrerseits  auf  Strecke

Johann Elias Ridinger, Felslandschaft mit Adlern

Johann Elias Ridinger

Ulm 1698 – Augsburg 1767

Mit schwarzer Feder eingefaßte, partiell gewischte schwarze Kreidezeichnung

mit leichter graubrauner Lavierung

Unten Mitte in ausgespartem Papierfeld mit brauner Feder bezeichnet:

Johann Elias Ridinger del A. 1744.

293-300 x 260 mm. – Um einen Vogel reichere Vorarbeit zu

Th.  273  gleichen  Jahres  Blatt 31 der Wundersamsten  und von diesem im Vorspann zur Gruppe der (Raub-)Vögel, 755-758 + 759-762, aus 1763 bzw. 1749 wie folgt kommentiert :

„ Sie sehen wie Adler aus, obgleich Ridinger sie nicht gerade als solche bezeichnet, aber es lässt sich nicht bestimmen, zu welchen Arten sie gehören. “

Wie  stark  Ridinger  das  Thema  beschäftigte ,

zeigt der von Thienemann unter VI, z + aa (S. 278) dokumentierte Block von zusätzlich 17 (!) ungestochen gebliebenen Arbeiten zu 755-762. Im Gegensatz hierzu ist ihm zum vorab für die Folge der „Vorstellung der Wundersamsten Hirsche und anderer Thiere“ (spätestens ab 1735, abgeschlossen 1768) geschaffenen anstehenden 1744er Motiv 273 kein zeichnerischer Beleg bekanntgeworden (siehe III, n, S. 276, sodaß diesbezüglich also auch nicht XII, 15, S. 284, mit ihren u. a. „acht Blatt verschiedene Vögel, in landschaftlichen Umgebungen, oder einzeln, auch Gruppen“ heranziehbar ist, dieser weitere Block aber seinerseits die Intensität der Beschäftigung mit diesem seitens der Literatur bislang nur marginal gewerteten Thema belegt).

Auch der 95blätterige Faber-Castell’sche Zeichnungs-Corpus förderte 1958 unter den 80 Johann Elias zugehörigen Arbeiten zu Th. 273 nichts zu Tage. Außerhalb desselben figurierte gleichen Jahres gleichwohl eine unbezeichnet gebliebene Bleistiftzeichnung als Vorzeichnung am Markt. Jahrzehnte später dann tauchte 1996 eine vorbildgetreue spiegelbildliche und neben der Signatur als „retouchiert“ bezeichnete Wiederholungszeichnung aus 1750 (Bleistift mit schwarzer Kreide und Tuschfederüberarbeitung nebst -einfassungslinie, Wz. „VI“) auf, nachdem schon 1993 eine Sechs-Adler-Zeichnung aus 1750 (Tusche, Bleistift + Feder) im Handel war. Alle diese Arbeiten gleich der hiesigen im Bildformat der Radierung.

Entsprechend  gründet  der  Rang  hiesiger  Arbeit  namentlich  auf  zweierlei  Fakten :

Zum einen ist sie nach hiesiger derzeitiger Kenntnis von ohnehin nur allenfalls zwei Vorarbeiten

die  einzige  signierte  +  datumgestützte  zu  Th. 273 !

Sodann, und dies macht ihren ganz besonderen sammlerischen Charme aus ,

weicht  sie  noch  sichtbar  vom  Endprodukt  gleichen  Jahres  ab !

Der Meister war mit sich selbst noch nicht im klaren! – Siehe auch die beiden 1741er Arbeiten mit Uhu, Falke + Reiher bei Weigel, Catalog einer Sammlung von Original-Handzeichnungen, 1869, Ridinger-Appendix Nrn. 354/55, davon letztere als „Schwarze Kreide unterwischt, kl. f.“, mit dem Bemerken

„ gehören  zu  einer  Folge  unter  den  Adlern “,

mit denen sich Ridinger eben bemerkenswert intensiv auseinandergesetzt hat.

Auf chamoisfarbenem Bütten, wie schon die früher hier durchgelaufene Vorzeichnung zur 20. Fabel jener Jahre, hier mit Wz. Große Lilie über Straßburger Wappen. Die Signatur unterhalb der von feinem Rändchen begleiteten Bildeinfassung freigeschnitten, wie nicht untypisch für Ridinger. Einige wenige, kaum sichtbare Braunstippen, sonst bestens.

Angebots-Nr. 29.004 / verkauft


“ I am writing to you to have suggestion from you, the specialist of J.E.Ridinger. I am an art historian … ”

And

“ Thank you very much for quick response. Your suggestion is so helpful and can correct many erroneous captions which have been attached to the Ridinger’s prints in Japan until now … ”

(Ms. Y. K.-S., 19 + 22 December 2009)