English

Lehrzeit  hat  begonnen

Es  gibt  immer  zwei  Möglichkeiten .

Für  Lehrling  wie  für  Ausbilder .

Und  für  alle  anderen  auch .

 

Die  eine  führt  nach  oben ,

die  andere  zwar  auch  –  aber  nur  für  einen  kurzen  Moment

 

William Hogarth (1697 London 1764). Industry and Idleness oder

Aufstieg  und  Fall  von  Gutkind  +  Faulhans .

Folge von 12 Blatt. Kupferstiche von Thomas Cook (ca. 1744 – London 1818), 2 gemeinschaftlich mit seinem Sohn. Bezeichnet: (Pl. I[-XII].) / Hogarth pinxt. / T. Cook (& Son) sc(ulpt). / Published by Longman, Hurst, Rees & Orme, March 1st. 1807 – Aug. 1st. 1809. Bildgröße 12,4-13,9 x 16,9-18,8 cm.

Die berühmte, volkstümlichste Suite des Meisters, an Hand der Weberei als eines zu seiner Zeit Haupterwerbszweiges den jungen Burschen die Chancen ihres Lebens ebenso aufzeigend wie die ihrem Fortkommen abträglichen Verlockungen :

Calculated  for  the  use  &  Instruction  of  youth
w(h)erein  every  thing  necessary  to  be  known  was  to  be  made
as  intelligible  as  possible

(Hogarth in seinen Autobiographical Notes).

„ Die Szenen sollten so leicht verständlich sein wie möglich, wozu die Stiche nicht in aller Feinheit ausgearbeitet zu sein brauchten. Wichtig war vielmehr, die Kosten niedrig zu halten, damit auch Lehrlinge diese Blätter kaufen konnten. Hogarth gestaltete um jedes Bild einen (in anstehender kleiner Fassung indes fortgelassenen) rahmenähnlichen Rand – vermutlich nahm er an, dass die Jungen diese Kupferstiche ohne Rahmen direkt an die Wand hefteten. In diesem Rand hatte er unter jeder Szene dem faulen und (oder) dem fleissigen Lehrling einen charakteristischen Bibelspruch beigegeben … oben erscheinen auf den Blättern einerseits Geissel, Handfesseln und Galgenstrick als Anspielung auf das tragische Ende des faulen Lehrlings und andererseits Amtsstab, Ratsherrenkette und Staatsschwert als Hinweis auf die Laufbahn des Fleissigen “

(Bachofen-Moser, William Hogarth im Kunsthaus Zürich, 1983, S. 98).

Cooks kleinere Fassung ohne die Sinnsprüche im Unter – und die Symbole im Seitenrand und hier vorliegend innerhalb der Volksausgabe

The  Works  of  William  Hogarth .

With Descriptions, in which are pointed out many beauties that have hitherto escaped notice, with a Comment of their moral tendency, by the Rev. John Trusler. Mit

158  Kupfertafeln

(Bildgröße ca. 17-19,5 x 11,5-16,5 cm, hoch und quer) von Thomas Cook (ca. 1744 – London 1818, „machte sich auch einen Namen als Hogarth-Stecher“, Thieme-Becker), davon 32 gemeinsam mit seinem Sohn. Neue, verb. und berichtigte Aufl. 2 Bde. London, J. Goodwin, 1827. 4°. 4 unnum. Bll. Titel + Biographie, 151 SS.; Titel, 158 SS. Dunkelbraunrote langnarbige Maroquin-Bde. d. Zt. a. 3 Bünden m. reich vergoldetem Rücken einschl. Titel, Deckel-, Steh- und Innenkantenvergoldung sowie Deckelblindprägung und braunem Innenspiegel + Vorsatz. Goldschnitt.

Mit gestochenem Wappen-Exlibris Anthony Peacock, Esq. / Rauceby, Co. Lincoln., mit drei Pfauenköpfen in hellem Horizontalband sowie oberhalb des Helmes weiterem Pfauenkopf, eine Blume im Schnabel haltend, und dem Motto „Be just and fear not.“. – Mit 24 x 30 cm außergewöhnlich breitrandiges Exemplar mit den überwiegend vollen, allenfalls einseits auf Kante geschnittenen breiten Plattenrändern. – Die Einbände gesamthaft etwas zeitspurig und namentlich an Gelenken und Stehkanten berieben, auf den Deckeln leichte Kratz- oder Schabspuren. Zwei Blatt der Biographie mit restauriertem, von der Bindung herrührendem, ca. 9 cm langem Einriß. Die Tafeln namentlich des ersten Bandes zwar meist durchaus minimal bis ein wenig stockig, doch bildseits noch weniger und letztlich praktisch nahezu unwesentlich. Nur das Porträt-Frontispiz des 1. Bandes stärker. Die Druckqualität selbst vorzüglich bei schon besagter herrlicher Breitrandigkeit. Der Text – Wasserzeichen Rye Mill 1826 – generell von großer Frische.

Die in schöner großer Type gesetzte ausführliche Bildbeschreibung jeweils in unmittelbarer Nachbarschaft zu diesen, beides also komfortabel beieinander.

Die bis auf 5 Blatt in den Platten signierte, im übrigen datierte und bezeichnete Folge entstand während der Jahre 1806-09 als kommentierte handliche Ausgabe. Der Titelhinweis auf (Samuel) Davenport als Mitstecher allenfalls hinsichtlich der wenigen unsignierten Blätter zutreffend. Ein Blatt mit der zusätzlichen Drucker-Signatur Bishop. Hiesiger Ausgabe vorangegangen war die von Cook Vater zwischen etwa 1795 und 1803 allein geschaffene große im Hogarth’schen Originalformat, wie nach ihm von keinem wiederholt worden. Seine Bedeutung als Hogarth-Stecher seitens Thieme-Becker eigens erwähnt. Verschiedene von Hogarth selbst nicht oder nicht mehr veröffentlichte Arbeiten durch ihn bekanntgeworden.

Vorliegende Sammlung den Rang einer Gesamtausgabe – „The Works … containing one hundred and fifty-eight Engravings“ – beanspruchend, indes ohne das Risiko hinsichtlich so gewagter Blätter wie Before and After oder gar Charity in the Cellar mit seinen authentisch dargestellten hochgestellten Schwerenötern, von Baldwin & Cradock 1837 in der großformatigen Originalfassung herausgegeben mit dem Bemerken „added to our present edition … not to be found in any other of the collected works“. Der Auftraggeber jenes Bildes übrigens, Gustavus, the 2nd Lord Viscount Boyne, mit einem Porträt in hiesiger Ausgabe vertreten. Kurz,

Hogarth  in  seiner  grandiosen  Fülle ,

verführerisch  reiches  Stimulans  für  Stunden  abseits  aller  Hatz.

Angebots-Nr. 28.358 / EUR  910. / export price EUR  865. (c. US$ 934.) + Versand

Doch wie gesagt, es gibt immer zwei Möglichkeiten, ob für den Einzelnen persönlich oder für das Gemeinwesen und seine staatlichen Vertreter als Ganzes.

Der eine Weg, der Weg von Fleiß und Arbeit, führt, wird er honoriert, nach oben und zu Prosperität und Zukunft. Der andere aber, der führt immer schneller abwärts, bis zum bösen Ende – einem Leben, einem Land ohne Zukunft.

Was bleibt, ist Gutkind’s Hoffnung, ja, Zuversicht. In die eigene Kraft und in das Wiedererstarken einer kraftvoll-beweglichen Gesellschaft mit adäquat Regierenden auf der Brücke.

Als Wegmarken hierzu bieten sich neben obigem Ganzen zusätzlich denn auch ausreichend Einzelblätter zur Einschätzung der Chancen + Risiken von

Fleiß  +  Faulheit

an. Für alle und jeden. In Qualitäten + Preislagen ganz nach Wunsch. Mit und ohne Sinnspruch, mahnenden oder anfeuernden Symbolen. Zu eigener Freude und Bestätigung wie für Gutkinder als Anerkennungsprämie und als Wink mit dem Zaunpfahl zugleich, daß Kunst, innerlich bereichernd, ein stetig wirksamer Fitmacher ist für Zufriedenheit + Erfolg im Beruf und im Leben generell.


“ Many thanks for your message. Thank you very much for sending the (Anthonie) Waterloo … I am grateful to you for the opportunity to buy the etching. It was interesting to learn about its provenance … The Waterloo etching arrived safely today, beautifully wrapped. Thank you very much indeed ”

(Mr. M. L., April 24 and 29 resp. and May 6, 2003)