English

Aus

Louis  François  Cassas’

(Azay-le Ferron, Indre, 1756 – Versailles 1827)

bis 1799 erschienener, jedoch unvollendet gebliebener Suite – Radierungen + Kupferstiche verschiedener Künstler nach Cassas, erstere teilweise mit abschließender Grabstichelarbeit Dritter – „Voyage pittoresque de la Syrie, da la Phoenicie, et de la Palestine, et de la basse Aegypte“. Vorliegend in feinen Qualitäten

im  Druckzustand  vor  der  Schrift

in unbeschnittenen breitrandigen Bogen. Teilweise mit schwachem Wasserstreifen im weißen Rand. In diesem auch gelegentliche Fleckchen und hinterlegte kleine Einrisse. Im übrigen aber von herrlich warmtonigem Hell-Dunkel.

„ C. fand schon früh die Themen und die Arbeitstechnik, die das Werk bestimmen und die Grundlage seines Erfolges sind: Mit dokumentar. Genauigkeit, gleichzeitig aber auch mit großem Gespür für dekorative Wirkungen und Atmosphäre gestaltet er Ansichten von Lsch. und Städten, deren Leben, Ereignissen, Kostümen und Volksgebräuchen … V. a. aber steht die Wiedergabe bed. Archit. im Mittelpunkt des Schaffens. Im Drang zu Vollständigkeit und Exaktheit ist C. ganz ein Zeitgen. der Enzyklopädisten. Sein bes. Augenmerk richtet er entsprechend den Interessen der Auftraggeber und des Publikums auf die Archit. der Antike … Mit Ausnahme weniger Fälle … geht C. grundsätzlich von der eig. Anschauung aus und beginnt daher mit Skizzen, Stud. und Vermessungen am Ort. Das eigentliche Mittel seiner Darst. ist dann eine für ihn typ. spezielle Technik des Aqu., teils in sehr großen Formaten. Er arbeitet mit lebhaften, oft dramat. gesteigerten Hell-Dunkelkontrasten und reichem Kolorit. Zusätzl. verstärkt er jedoch die Linienzeichnung mit schwarzem Federstrich, so daß auch die maler. wirkenden Aqu. im Detail von großer Exaktheit sind und manchmal opt. die Wirkung kolorierter Stiche haben. Die Umsetzung dieser Motive in Druckgraphik ist vielfach von Anfang an intendiert und hat einen großen Teil seines Erfolges ausgemacht … Seine wichtigste Reise macht C. im Gefolge des frz. Botschafters Choiseul Gouffier in den Orient … Sie eröffnet C. die ganze Faszination der oriental. Welt. C. nimmt die Gelegenheit wahr, diese Reise auszudehnen und den gesamten Bereich der Levante kennenzulernen … Die Reise ist das größte berufl. Erlebnis C.s, sie erfolgt unter teils höchst abenteuerl. Umständen und führt ihn bis nach Ägypten … Nach der Rückkehr arbeitet C. in Rom den ungeheuren Ertrag seiner Orient-Expedition aus, präsentiert der Öffentlichkeit die ersten Ergebnisse und erregt beträchtl. Aufsehen “

(Uwe Westfehling, Allgemeines Künstler-Lexikon XVII, 1997, 131).

 

Mausolée d’Jamblichus. Innenansicht. 45,4 x 39,3 cm. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.528 / EUR  302. / export price EUR  287. (c. US$ 313.) + Versand

Village du Bailan, Situé sur la route d’Alexandrette à Antioche. Der bevorzugte Wohnort am Golf von Alexandrette, dem von Alexander dem Großen zum Andenken an seinen Sieg von Issos gegründeten Alexandria ad Issum, dem heutigen Iskenderun. Berühmt vor allem durch die Pylae Syriae, der von Alexander wie den Kreuzrittern benutzten, über den Amanus führenden einzigen Verbindung zwischen Syrien und Kleinasien. Karawanen- und Marinestaffage. 27,1 x 42 cm. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.529 / EUR  752. / export price EUR  714. (c. US$ 778.) + Versand

Louis François Cassas, Antiochia (Syrien)

Vue Générale de la Ville Antioche. Ansicht Antiochias, unter den Seleukiden Hauptstadt Syriens, „wo die erste größere Christengemeinde außerhalb Palästinas sich bildete, wo der Name Christen zuerst genannt wurde … und wo … Paulus die Weihe erhielt“. Vorne der Orontes. 29,6 x 46,2.

Angebots-Nr. 12.530 / EUR  885. / export price EUR  841. (c. US$ 916.) + Versand

Antioche, Vue de la Porte dite de Médine (Bab el-Medynah), prise en dehors, sur le chemin de Halep. Reiches Getriebe vor dem Tor. 29,4 x 46,4 cm – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.531 / EUR  445. / export price EUR  423. (c. US$ 461.) + Versand

– Dasselbe prise en dedans de la ville. Reiche Figurinen auf der Innenseite des Tores, u. a. vorne an dem Bassin. 30,4 x 46,6 cm.

Angebots-Nr. 12.532 / verkauft

Antioche, Grandes Tours, appelées … les Restes du Palais de Seleucus. Links die sich auf dem Berggrat entwickelnde Festungsmauer. 31,7 x 48,9 cm.

Angebots-Nr. 12.534 / verkauft

Antioche, Vue de la Porte dite de Fer. Die Schlucht überbrückend und beidseits fortgesetzt durch die sich windende Mauer. 30,2 x 42,3 cm. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.535 / EUR  562. / export price EUR  534. (c. US$ 582.) + Versand

Vue de la Partie la plus élévée des Murs de la Ville Antioche. Weiter Blick über die Täler zu fernen Gebirgszügen. 29,3 x 46,3 cm.

Angebots-Nr. 12.536 / verkauft

Louis François Cassas, Chateau et Portion de la Ville de Hemss (Homs)

Chateau et Portion de la Ville de Hemss (Jadis Emèse, Homs). Vorne aufgeregtes Treiben um den in schwarz-weiß gestreiftem Umhang skizzierenden Künstler sowie eine Schriftrolle. 29,4 x 44,3 cm. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.537 / EUR  699. / export price EUR  664. (c. US$ 723.) + Versand

Louis François Cassas, Cäsarea / Straton's Turm – Vue de Coenotaphe de Caius Caesar

Cäsarea / Straton’s Turm – Vue de Coenotaphe de Caius Caesar. Im Vordergrund die aufgeschlagenen Zelte einer Karawane. 27,2 x 39,8 cm. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.538 / EUR  752. / export price EUR  714. (c. US$ 778.) + Versand

Aspect d’une Partie du Village de Cana en Galilée. Am Brunnen des Vordergrunds Reisende und Wäscherinnen. 26,9 x 37,9 cm. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.539 / EUR  782. / export price EUR  743. (c. US$ 810.) + Versand

Nablus (Sichem) – Vue Générale de Néapolis. Gesamtansicht des römischen Neapolis, des alten Sichems in Samaria, der Begräbnisstätte Josephs, in dessen Nähe der Jacobsbrunnen liegt. 29,6 x 46,2 cm. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.540 / EUR  910. / export price EUR  865. (c. US$ 942.) + Versand

– – – – –

Lebadang, Hoi (Bich-La-Dong, Provinz Hue, Vietnam, 1921/2 – Paris 2015). Barques en Orient. Farb-Lithographie. (1960.) Bezeichnet in Bleistift: 77/100 / Lebadang. 59,5 x 43 cm. – Auf Papier Rives. – Reizvolle Farb-Komposition auf dominierendem Blau. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.134 / EUR  970. / export price EUR  922. (c. US$ 1005.) + Versand

Bethlehem, Griechische Frau aus. Mutter, ihr Kind auf dem Arm tragend. Kolor. Trachten-Holzschnitt von R. Henkel. (1881.) Signiert, bezeichnet. 18 x 11 cm. – Aus Lipperheide Ad 46. – Bll. für Kostümkunde NF 211.

Angebots-Nr. 6.328 / EUR  46. (c. US$ 50.) + Versand

Jerusalem, Griechische Frau aus. Junge Frau in malerischer Tracht. Wie vor, Blatt 194 der Folge.

Angebots-Nr. 6.329 / EUR  46. (c. US$ 50.) + Versand

Nazareth, Frau aus. Junge Frau in Arbeitstracht vor dem Spültisch. Wie vor, Blatt 174 der Folge.

Angebots-Nr. 6.333 / EUR  50. (c. US$ 54.) + Versand

ORIENT’S  FALKENLUST

Burgundische(r) Fürst + Fürstin, Anfang XV. Jhdts. Ganzporträts mit Hermelin nach links. Er mit Zepter, sie mit  Falken. 2 Bll. Kolor. Holzschnitte von A. Kunz (?) nach August von Heyden (Breslau 1827 – Berlin 1897). (1877.) Signiert, bezeichnet. 20,5-21 x 12,8-13,2 cm.

Lipperheide Ad 46. – Blätter für Kostümkunde NF 37-38. – Namentlich Bl. 2 etwas knitterig. Dieses auch mit Knickspur am Bildrand. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 6.346 / EUR  118. (c. US$ 129.) + Versand

Verschuring, Hendrik (Gorkum 1627 – bei Dordrecht 1690). Rastende Jäger, teils abgesessen, mit ihren Hunden vor der Schenke, vor der die Wirtsleute eine zweispännige Kutsche willkommen heißen. Einer der Jäger hat seinen  Falken  auf der Rechten und eilt zu Fuß links ab in die Landschaft, freudig erregt begleitet von seinem Hund. Aber auch der rückseits gezeigte Reiter vorn links könnte einen  Falken  auf der Linken halten. Die als Horizontbegrenzung skizzenhaft angedeutete Bergkette wohl die Campagna lokalisierend. Lavierte Pinselzeichnung in verschiedenen Grautönen und etwas Schwarz über Spuren von schwarzer Kreide. Unten links mit dem grauen Pinsel hs. signiert: H. verschuring. f.. 250 x 348 mm.

Die mit dem Papierton korrespondierende meist nur feine Stockstippigkeit namentlich der Himmelspartie nur wenig störend. Im Passepartout-Unterrand die Künstlerbezeichnung in 23karätiger Goldprägung. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 28.863 / Preis auf Anfrage

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Die durch erdichteten Vorwand unterdrükte Unschuld. Der sich vor drei Hunden auf einen Fels gerettete Hase wird das Opfer eines herabstoßenden, in seinem Gefieder herrlich gezeichneten  Falken. Radierung + Kupferstich von Martin Elias Ridinger (1731 Augsburg 1780). Nach 1767. Bezeichnet: J. El. Ridinger. inv: et del. / M. El. Ridinger. sc. et exc: A.V., ansonsten wie vor in Dt.-Lat.-Frz. 33,5 x 24,9 cm.

Thienemann + Schwarz 784. – Blatt 20 der Fabeln. – Ganz herrlicher Abdruck mit wohl WANGEN-Wz. nebst figürl. Anhänger und 5-27 mm breitem Rand rundum. –  Das  außerordentlich  seltene  Schlußblatt  der  Folge. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.514 / EUR  1007. / export price EUR  957. (c. US$ 1043.) + Versand


“ Subject: Thanks!

Thanks for your kind reply. I wanted to comment that your thoughts on freedom (the quote that you had on the end of your message to me) are exactly the same as my beliefs.

I write, however, because I was surprised to get it from Europe … Although an American, almost all my early family were Huguenots … In fact, my relative, Jan C. is noted as the earliest C. to have arrived in N. America (in 1636, I think) … ”

(Mrs. C. F., November 14, 2003)